Verbotene Schmierereien auf dem Friedhof in Bövinghausen

Kriminalität

Es ist eine abscheuliche Tat. Unbekannte Täter haben Gräber auf dem Friedhof in Bövinghausen unter anderem mit Hakenkreuzen beschmiert.

Bövinghausen

15.01.2020, 15:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf dem Friedhof in Bövinghausen wurden Gräber mit verbotenen Symbolen beschmiert. Die Polizei sucht Zeugen.

Auf dem Friedhof in Bövinghausen wurden Gräber mit verbotenen Symbolen beschmiert. Die Polizei sucht Zeugen. © Archiv Lübbers

Die Soko Rechts der Dortmunder Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die einen oder mehrere unbekannte Farbschmierer bei ihrer Tat am vergangenen Wochenende (11./12.1.) auf dem Friedhof in Bövinghausen beobachtet haben.

Es sind dort verbotene Schmierereien aufgetaucht. An insgesamt 19 Gräbern, so teilt die Polizei mit, haben der oder die Täter in der Zeit von Samstagmittag (11. Januar/12 Uhr) bis Sonntagmittag (12. Januar/ 14 Uhr) Symbole, Buchstaben, Schriftzüge und auch Hakenkreuze mit schwarzer Farbe auf die Grabsteine geschmiert.

Keine Hinweise auf politisch motivierte Tat

Die Ermittlungen der Polizei laufen. Die Schmierereien wurden genauestens untersucht. Danach, so sagte Polizeisprecherin Cornelia Weigandt, gibt es keine Hinweise darauf, dass die verunstalteten Gräber bewusst ausgewählt wurden. Die Grabsteine wurden von dem oder den unbekannten Tätern also wohl willkürlich beschmiert und bekritzelt. Auch die Motive, darunter eben auch verbotene Hakenkreuze, sind wahrscheinlich nicht bewusst gewählt worden. „Wir haben keine Hinweise auf einen politisch motivierten Hintergrund“, so Polizeisprecherin Weigandt.

Zeugen melden sich bitte bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter Tel. (0231) 132 7441.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt