Verdacht auf illegales Rennen - Polizei stellt Autos und Handys sicher

Am Wall

Ein 22-Jähriger und eine 24-Jährige sollen sich auf dem Wall ein Rennen geliefert haben. Nicht nur sie, sondern auch mehrere Mitfahrer haben nun eine Anzeige am Hals.

Mitte

26.05.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Nacht zu Dienstag (26. Mai) ist es auf dem Wall erneut zu einem illegalen Autorennen gekommen. Die Polizei hat zwei Fahrzeuge angehalten und ein Verfahren gegen die Fahrer eingeleitet. Das berichtet die Polizei Dortmund.

Gegen 2 Uhr sei ein Seat an der Kreuzung Südwall und Ruhrallee über eine rote Ampel gefahren. Zivile Beamte der Polizei seien dem Auto gefolgt. Kurz darauf seien sie zu dem Eindruck gekommen, dass der Seat und ein BMW in ein Rennen verwickelt gewesen waren: Sie haben laut der Polizei in gefährlicher Weise überholt, stark beschleunigt und gebremst und seien deutlich zu schnell unterwegs gewesen.

Am Hauptbahnhof seien der Seat und der BMW schließlich angehalten worden.

Autos sichergestellt

Der Fahrer des BMW sei ein 22-jähriger Mann aus Hamm gewesen. Mit ihm im Auto habe ein weiterer 22-Jähriger gesessen. Die Fahrerin des Seat sei eine 24-jährige Frau aus Attendorn gewesen. Mit ihr im Auto haben drei weitere Frauen (21, 22, 25) gesessen.

Gegen die vier Insassinnen des Seat seien Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen des Verstoßes gegen die Coronavirus-Schutzverordnung gestellt worden. Gegen die Fahrerin des Seat und den Fahrer des BMW werde wegen des Verdachts auf Teilnahme an einem illegalen Autorennen ermittelt.

Beide Autos sowie die Führerscheine und Handys der beiden Fahrer seien sichergestellt worden.

Lesen Sie jetzt