Streik in Dortmund: 81 Kitas geschlossen - 1000 Teilnehmer bei Wall-Demo

rnAlle aktuellen Entwicklungen

Streik-Tag in Dortmund: 81 städtische Kitas sind geschlossen. Die Streikenden zogen mit bis rund 1000 Teilnehmern über den Wall - zeitweise kam es zu Staus. Der Warnstreik im Minutenprotokoll.

Dortmund

, 01.10.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Das Wichtigste in Kürze

  • Rund 1000 Beschäftigte von städtischen Kindertagesstätten und anderen Berufen des Öffentlichen Diensts in der Stadtverwaltung sind am Morgen über den Wall gezogen.
  • 81 Kitas in Dortmund waren geschlossen, 18 blieben in Betrieb
  • Die Bürgerdienste in der Innenstadt sind entgegen erster Befürchtungen nicht lahmgelegt. Die meisten Dienstleistungen für Bürger sind dort weiterhin möglich. Geschlossen sind die Verwaltungsstellen in Aplerbeck, Lütgendortmund, Huckarde und Hombruch.

Aktualisierung 14.52 Uhr:

Mittlerweile haben auch die letzten Streikenden den Friedensplatz wieder verlassen. Wir haben den Streik-Tag zusammengefasst - damit beenden wir unsere aktuelle Streik-Berichterstattung:

Jetzt lesen

Aktualisierung 11.30 Uhr:

Die Polizei Dortmund spricht von rund 1000 Teilnehmern, die am Donnerstagmorgen in Dortmund unterwegs waren. „Wir sind beeindruckt und hoffen, dass das Signal bei den Arbeitgebern ankommt“, sagt der Dortmunder Demo-Organisator und Verdi-Gewerkschaftssekretär Martin Steinmetz.

Video
Verdi-Streik in Dortmund: Bis zu 1000 Teilnehmer ziehen über den Wall

Aktuell sind noch rund 150 Personen auf dem Friedensplatz, um sich für den Streiktag zu registrieren. Weitere Streikaktionen sind nicht mehr geplant.

Viele Fotos von der Demonstration haben wir hier zusammengestellt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Verdi-Streik in der Innenstadt

Streik-Tag in Dortmund: 81 städtische Kitas sind geschlossen. Die Arbeit in den Kitas oder der Verwaltung sei gerade in Corona-Zeiten nicht leicht.
01.10.2020
/
Am Cinestar haben sich auch etliche Beschäftigte von Kindertagesstätten und anderen Berufen des öffentlichen Dienstes versammelt.© Kevin Kindel
Am Cinestar haben sich auch etliche Beschäftigte von Kindertagesstätten und anderen Berufen des öffentlichen Dienstes versammelt.© Kevin Kindel
Am Cinestar haben sich auch etliche Beschäftigte von Kindertagesstätten und anderen Berufen des öffentlichen Dienstes versammelt.© Kevin Kindel
Am Fredenbaumpark startete ein Fahrradkorso.© Kevin Kindel
Am Fredenbaumpark startete ein Fahrradkorso.© Kevin Kindel
Mit Polizeigeleit geht es für die Streikenden durch die Innenstadt.© Oliver Schaper
Mit dem Motto "TarifRebell*Innen" fordern unter anderem Kita-Mitarbeiter für faire Löhne.© Oliver Schaper
Mit dem Motto "TarifRebell*Innen" fordern unter anderem Kita-Mitarbeiter für faire Löhne.© Oliver Schaper
Mit dem Motto "TarifRebell*Innen" fordern unter anderem Kita-Mitarbeiter für faire Löhne.© Oliver Schaper
Eine Gruppe versammelte sich auch am Phoenix-See.© Oliver Schaper
Eine Gruppe versammelte sich auch am Phoenix-See.© Oliver Schaper
Die Arbeit in den Kitas oder der Verwaltung sei gerade in Corona-Zeiten nicht leicht, so die Teilnehmer. © Oliver Schaper
Die Arbeit in den Kitas oder der Verwaltung sei gerade in Corona-Zeiten nicht leicht, so die Teilnehmer. © Oliver Schaper
Die Arbeit in den Kitas oder der Verwaltung sei gerade in Corona-Zeiten nicht leicht, so die Teilnehmer. © Oliver Schaper
Die Arbeit in den Kitas oder der Verwaltung sei gerade in Corona-Zeiten nicht leicht, so die Teilnehmer. © Oliver Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper
Verdi-Streik mit rund 1000 Teilnehmern in der Dortmunder Innenstadt.© Schaper

Aktualisierung 10.39 Uhr:

Auf dem Friedensplatz werfen die Teilnehmer ihre Streikgeldanträge ein. Es gibt 36,50 für einen Streiktag. Eine Teilnehmerin sagt: „Gerade jetzt unter Coronabedingungen ist es sehr schwierig zu arbeiten, weil viele Kollegen aus Risikogruppen fehlen. Das Pädagogische müssen wir hinten anstellen, es geht nur um Betreuung.“

Die Arbeit in den Kitas oder der Verwaltung sei gerade in Corona-Zeiten nicht leicht, so die Teilnehmer.

Die Arbeit in den Kitas oder der Verwaltung sei gerade in Corona-Zeiten nicht leicht, so die Teilnehmer. © Felix Guth

Aktualisierung 10.39 Uhr:

Das Demo-Geschehen auf dem Wall hat sich aufgelöst.

Aktualisierung 10.29 Uhr:

Am Ostwall haben sich die Teilnehmer zu einem kurzen Abschlusstreffen versammelt. Von dort wollen sie in kleineren Einheiten zum Stadthaus auf dem Friedensplatz gehen. Dort werden sie Streikgeldanträge stellen.

Aktualisierung 10.10 Uhr:

Der Verkehr staut sich gerade an der Hamburger Straße, wo der Demozug vorbeizieht. Gut 500 bis 700 Leute ziehen entspannt über den Wall. die Teilnehmer werden regelmäßig per Aufruf dazu angehalten, mit Blick auf Corona die Abstände einzuhalten.

Aktualisierung 10.01 Uhr:

Der Streikzug hat jetzt den Ostwall erreicht.

Aktualisierung 9.25 Uhr:

Die Teilnehmer in Hörde sind vor einigen Minuten gestartet und befinden sich auf dem Weg über die Märkische Straße in Richtung City.

Eine Gruppe versammelte sich am Phoenix-See.

Eine Gruppe versammelte sich am Phoenix-See. © Oliver Schaper

Aktualisierung 9.20 Uhr:

Inzwischen gibt es einen ersten Überblick über die Auswirkungen des Streiks in der Verwaltung. Demnach sind etwa die Bürgerdienste keinesfalls ganz lahmgelegt. Geschlossen sind die Bezirksverwaltungsstellen in Aplerbeck, Hombruch und Huckarde, berichtet Stadtsprecher Michael Meinders auf Anfrage. Die anderen seien, eventuell mit Einschränkungen, geöffnet - auch das Dienstleistungszentrum der Bürgerdienste im Stadthaus. Das Sozialamt habe ebenfalls geöffnet.

Von den Fabido-Kitas sind 81 geschlossen, 18 in Betrieb, berichtet Meinders. Auch dort könne es allerdings zu Einschränkungen kommen. Auch drei der acht Kinderstuben, die von Fabido betrieben werden, sind heute geschlossen.

Das Dorstfelder Schwimmbad ist ebenfalls dicht.

Aktualisierung 9.05 Uhr:

Pünktlich hat sich der Demozug vom Cinestar in Bewegung gesetzt.

Aktualisierung 9.00 Uhr:

Organisator Martin Steinmetz (Verdi) sagt, er habe nicht mit so viel Zulauf erwartet. Über Mikrofon wird immer wieder auf Abstand und Maske hingewiesen. Fast alle Teilnehmer tragen Masken. Die Polizei schätzt 400 bis 450 Teilnehmer am Cinestar.

Aktualisierung 8.45 Uhr:

Wesentlich mehr ist am Cinestar los. Von hier wollen die Teilnehmer zu Fuß zum Westentor starten.

Aktualisierung 8.28 Uhr:

Etwa 25 Personen treffen sich mit Fahrrädern an der B54 nahe Fredenbaum. „Wir sind annähernd vollzählig“, sagt ein Ordner. Zwei Polizeiautos und vier Motorräder stehen bereit, um die Gruppe zu begleiten. Für diesen Fahrradcorso soll es um 9 Uhr in Richtung City losgehen.

Am Fredenbaum startet ein Fahrradcorso.

Am Fredenbaum startet ein Fahrradcorso. © Kevin Kindel

So berichteten wir bisher:

Nach dem Stillstand bei Bussen und Bahnen am Dienstag und den Demonstrationen am Klinikum gehen die Verdi-Streiks heute weiter. An diesem Donnerstag bleiben wohl die meisten städtischen Kitas der Fabido geschlossen. Betroffen auch die Einrichtungen der Stadtverwaltung, so werden auch in Teilen die Bürgerdienste bestreikt.

In fünf Demozügen wollen ab 8 Uhr die Teilnehmer auf ihr Anliegen aufmerksam machen. Wie berichtet, rechnet die Polizei mit fünf Demozügen mit jeweils bis zu 100 Teilnehmern, die sich zu Fuß und auf Fahrrädern auf den Weg in Richtung City machen. Das trifft wichtige Verkehrsverbindungen, der Wall wird zeitweise gesperrt werden.

Jetzt lesen

Die Routen der Verdi-Demos durch Dortmund:

  • Fahrradcorso: Treffpunkt am Hörder Burgplatz am Phoenix-See. Danach: Faßstraße, Willem-van-Vloten-Straße, Märkische Straße, links in den Südwall.
  • Fahrradcorso: Treffpunkt an der Parkplatzeinfahrt 28-30 der TU Dortmund, Otto-Hahn-Straße. Danach: Otto-Hahn-Straße, Vogelpothsweg, Wittener Straße, Rheinische Straße, Unionstraße, Westentor, links auf Wallring.
  • Fahrradcorso: Treffpunkt am Hoeschpark, Parkplatz Kirchderner Straße. Danach: Lünenerstraße, Wambeler Straße, einmal um den Borsigplatz, Borsigstraße, Bornstraße, dann links auf Schwanenwall.
  • Fußmarsch: Treffpunkt am Naturmuseum, Parkplatz Burgweg. Danach: Burgweg, Münsterstraße, Leopoldstraße, Burgtor, links auf den Burgwall.
Lesen Sie jetzt