Verfolgungsjagd: Nur drei Männer flüchteten

Von der A45 bis Holzen

Filmreife Szenen haben sich am Freitag in Dortmund-Holzen abgespielt. Hubschrauber und mehrere Teams der Polizei Schwerte und Dortmund suchten Männer, die nach einem Unfall am Westhofener Kreuz geflüchtet waren. Jetzt gab die Polizei neue Details zum verrückten Fluchtversuch bekannt.

HOLZEN

, 28.09.2015 / Lesedauer: 2 min
Verfolgungsjagd: Nur drei Männer flüchteten

Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.

Anders als zunächst vermutet, befanden sich doch nicht vier Insassen in dem BMW, der sich gegen 17.10 Uhr am Freitag im Westhofener Kreuz überschlagen hatte.

„Nach ersten Ermittlungen gehen wir davon aus, dass nur drei Personen im Auto waren und wir somit alle gestellt haben“, sagte Nina Vogt, Sprecherin der Polizei Dortmund, auf Anfrage unserer Redaktion.

Spektakuläre Verfolgungsjagd

Am Freitag war noch vermutet worden, dass sich ein vierter Mann weiter auf der Flucht befinde. Die Insassen des Unfallautos hatten sich zuvor aus dem Staub gemacht, um zu Fuß in Richtung Dortmund zu fliehen.

Jetzt lesen

Die Polizei setzte unter anderem einen Hubschrauber ein. Rund 20 Beamte beteiligten sich an der Suche und schnappten die Männer in der Feldmark. „Wir waren mit mehreren Teams vor Ort“, so Vogt.

Während sich einige Polizisten an die Verfolgung des Trios machten, suchten andere die Umgebung des Unfallortes am Westhofener Kreuz ab – nach möglichen Gegenständen, die aus dem BMW geworfen worden waren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Spektakuläre Unfallflucht bei Schwerte: Täter von Polizei gestoppt

Diese Fotos stellte uns René Stange zur Verfügung, der zum Zeitpunkt der Verhaftung vor Ort war und mit seinem Handy zahlreiche Fotos geschossen hat.
25.09.2015
/
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Die spektakuläre Festnahme an der Einmündung Feldmark/Werkstraße im Industriegebiet Dortmund-Holzen.© Foto: René Stange
Schlagworte Schwerte

Gründe noch unklar

Ein Detail konnte Nina Vogt noch nennen: die Personalien der drei Männer. Demnach besteht das Fluchttrio aus einem 20-jährigen Dortmunder, einem 21-Jährigen aus Oelde und einem 26-Jährigen ohne festen Wohnsitz.

Warum genau die Männer geflohen waren, ist aber weiterhin unklar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt