Verkaufsoffener Sonntag: Händler sind zufrieden

Volle Straßen und Geschäfte

Die City war brechend voll: Von 13 bis 18 Uhr hatten am Sonntag viele Geschäfte in der City geöffnet. Auch in Brackel, Hörde, der Innenstadt-West und im Indupark war verkaufsoffener Sonntag. Wer mit dem Auto in die Stadt wollte, musste etwas mehr Zeit einplanen. Die Händler waren überwiegend zufrieden.

DORTMUND

, 04.10.2015, 13:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
Verkaufsoffener Sonntag: Händler sind zufrieden

Menschenmassen auf dem Westenhellweg - am Sonntag (6.11.) haben die Geschäfte in der Innenstadt wieder offen, auch der Hansemarkt ist noch an diesem Wochenende.

18.49 Uhr: Händler überwiegend zufrieden

Menschenmassen allein müssen nicht unbedingt immer volle Kassen bedeuten. Dementsprechend fiel die Bilanz vieler Händler zufrieden, aber nicht euphorisch aus. Als „mäßig bis gut“ bezeichnete der City-Ring-Vorsitzende Dirk Rutenhofer am Abend nach Rückmeldung vieler Geschäftsleute den Verlauf des verkaufsoffenen Sonntags. „Deutlich besser als im vergangenen Jahr“, lautete bei vielen das Urteil.

Und das galt auch abseits des Hellwegs. So zeigten sich Geschäftsinhaber auf der Kleppingstraße sehr zufrieden, berichtete Rutenhofer. Viele Händler sehen mit Blick auf das Vorweihnachtsgeschäft aber noch Steigerungspotenzial. Weitere verkaufsoffene Sonntage in der City folgen am 8. November und 6. Dezember.

In Hörde, wo die Geschäfte wie in der westlichen Innenstadt, in Brackel und im Indupark ebenfalls geöffnet hatten, war es ebenfalls sehr voll. Hier zeigten sich die Händler mit dem Umsatz sehr zufrieden.

17.58 Uhr: Die Geschäfte schließen wieder

In wenigen Minuten ist der verkaufsoffene Sonntag vorbei - die Geschäfte schließen wieder. Wir melden uns gleich noch einmal mit einer kurzen Bilanz der Einzelhändler. Ein erstes Fazit: "mäßig bis gut", heißt es vom Cityring.

16.40 Uhr: Langsam wird es leerer

In der Thier-Galerie ist es noch immer rappelvoll, etliche Besucher drängen sich durch das Einkaufszentrum - dafür wird es in den Parkhäusern und auf den Straßen merklich leerer. Außer am Hauptbahnhof, der Alten Post, am Kaufhof und natürlich der Thier-Galerie dürften Autofahrer überall einen Parkplatz finden.

15.40 Uhr: Menschenmassen in der Innenstadt

Es ist Halbzeit beim verkaufsoffenen Sonntag! Falls Sie mit dem Auto in die Stadt wollten - lassen Sie es am besten zu Hause stehen. Noch immer sind vor allem Ruhrallee und Hiltropwall stark befahren. Viele tausende Besucher bummeln durch die City und genießen das gute Wetter beim Shoppen. Kleiner Tipp: Die meisten freien Parkplätze nahe der Innenstadt gibt es derzeit am Westentor, am Stadttheater und am Rathaus/Stadtgarten. 

14.43 Uhr: Volle Straßen und Parkhäuser

In der Innenstadt sind die Geschäfte gut besucht. Das merkt man vor allem an den Straßen: Auf Rheinlanddamm und Märkische Straße stadteinwärts stockt der Verkehr. Auch auf Süd-, Hiltrop- und Hoher Wall in Richtung Westen sind viele Autofahrer unterwegs. Dem Parkleitsystem der Stadt zufolge ist mittlerweile auch das Parken bei Kaufhof nicht zu empfehlen, Alte Post, Freistuhl und Westentor haben ebenfalls kaum noch freie Plätze.

13.22 Uhr: Verkaufsoffener Sonntag hat begonnen

Weil der Samstag ein Feiertag war und die Geschäfte geschlossen hatten, haben offenbar viele Dortmunder Nachholbedarf beim Shoppen: Auf den Straßen rund um die City ist es schon recht voll. Die Parkhäuser an der Thier-Galerie, bei Karstadt und am Friedensplatz sind bereits belegt.

Die meisten Geschäfte in der City haben geöffnet - und natürlich die Thier-Galerie. In der Innenstadt findet zusätzlich zum verkaufsoffenen Sonntag das 19. Pfefferpotthastfest auf dem Alten Markt statt. Außerdem ist verkaufsoffener Sonntag in Brackel, Hörde, Innenstadt-West und im Indupark. Nach Hörde lockt noch dazu der Erntemarkt.

Wie es in den Parkhäusern der Innenstadt aussieht, können Sie hier sehen:

Die nächsten verkaufsoffenen Sonntage sind am 8. November 2015 in Hombruch, Innenstadt-West, Lütgendortmund (ohne Indupark) und am 6. Dezember in der Innenstadt-West und in Mengede (ohne Westerfilde und Bodelschwingh).

Lesen Sie jetzt