Vermüllte Containerstandorte und wilde Müllkippen in Eving - manche Standorte immer dabei

rnMüll-Ärger in Eving

Sie sind ein ständiges Ärgernis: vermüllte Containerstandorte oder wilde Müllkippen in der Landschaft. In dieser Negativ-Hitliste sind einige Standorte im Nordosten ganz weit vorn.

Lindenhorst, Eving, Scharnhorst

, 04.05.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich ist hier nichts, warum man hier ständig hin müsste: Aber gerade das ist der Grund, warum die EDG immer wieder aufs Neue zu diesem Fleck an der Alten Ellinghauser Straße fahren muss; hier, irgendwo im Niemandsland zwischen Fürst-Hardenberg-Allee und Kanal, zwischen Lindenhorst und Deusen. Hier gibt es außer viel Grün, einem kleinem Bachlauf und der Zufahrt zum Dortmunder Kanuverein nicht viel.

Und genau das ist der Grund, warum die EDG hier immer wieder sauber machen muss. Erst vor wenigen Tagen lagen hier nicht nur wenige Kleinigkeiten an Abfall, sondern auch Schränke und Regale. Hier hat jemand alles abgeladen, was ihm irgendwie übrig erschien und was er loswerden wollte.

Vermüllte Containerstandorte und wilde Müllkippen in Eving - manche Standorte immer dabei

Vereinzelte Verpackungen liegen in diesem Moment hier an der Alten Ellinghauser Straße. Immer wieder entsorgen Menschen hier ihren Müll; auch Kühlschränke und Regale. © Britta Linnhoff

Bei der EDG kennt man diese Stelle nur zu gut. Man ist mehrfach da gewesen. Erst vor wenigen Tagen wieder. Da waren die Schränke und Regale und alles, was sonst noch da lag, wieder verschwunden, die Stadt Dortmund hatte sich gekümmert.

Bereich im Umfeld der Fürst-Hardenberg-Allee ist häufig das Ziel

Grundsätzlich, so teilt die Entsorgung Dortmund auf Anfrage mit, „ist der Bereich im Umfeld der Fürst-Hardenberg-Allee bis zur Schranke des Bootsvereins seit Ende 2017, Anfang 2018 eine häufige Anlaufstelle für uns, mit der entsprechend hohen Zahl an Meldungen und Einsätzen“.

Grund dafür sei sicher - wie anderswo auch - die fehlende Bebauung im Umfeld und damit die fehlende soziale Kontrolle.

Vermüllte Zustände im direkten Umfeld der Fürst-Hardenberg-Allee hatten vor kurzem noch die SPD-Vertreter beklagt: Hier, wo zahlreiche Autohändler sich niedergelassen haben, werde Müll immer wieder gerne auch „einfach so mal auf die Straße geworfen“.

EDG muss immer wieder besonders an einigen Containerstandorten aufräumen

Es gibt in den Stadtbezirken Scharnhorst und Eving aber noch weitere Standorte, die die EDG nur zu gut kennt, weil man hier immer wieder ordentlich aufräumen muss: Auffällig im Stadtbezirk Scharnhorst seien besonders die Standorte Im Wirksfeld, Im Weidkamp, Im Werzenkamp und an der Friedrich-Hölscher-Straße. Im Stadtbezirk Eving sind es die Containerstandorte an der Friesenstraße, an der Bergstraße und an der Lothringer Straße.

Hier nützt offenbar auch die soziale Kontrolle wenig: An der Lothringer Straße, gegenüber der Elisabeth-Schule, liegt und steht so einiges neben den Containern, was da nicht hingehört: ein Koffer, Sofa, Holzlatten, vollgestopfte Müllbeutel.

Vermüllte Containerstandorte und wilde Müllkippen in Eving - manche Standorte immer dabei

Hier an der Lothringer Straße hat jemand sein Sofa abgestellt. © Brita Linnhoff

Auch an der Bergstraße liegen vereinzelte Verpackungen und zahlreiche vollgestopfte Mülltüten rum.

Vermüllte Containerstandorte und wilde Müllkippen in Eving - manche Standorte immer dabei

Große Müllsäcke und einzelne, stinkende Flaschen und Gläser liegen hier an der Bergstraße neben den Containern. © Britta Linnhoff

Nicht weit entfernt, an der Friesenstraße, gibt es gleich zwei Containerstandorte: Neben dem Barbara-Haus sieht es recht ordentlich aus, am anderen Ende der Straße, an der Ecke Grävingholzstraße, liegt an diesem Tag eine dicke Winterjacke auf dem Braunglascontainer. „Das sieht hier oft schlimm aus“, sagt eine junge Frau, bevor sie in den Bus an der Haltestelle nebenan steigt.

Vermüllte Containerstandorte und wilde Müllkippen in Eving - manche Standorte immer dabei

Hier an der Friesenstraße hat jemand seine alte Winterjacke eben mal so auf dem Glascontainer entsorgt. © Britta Linnhoff

Immer wieder Grünschnitt in Säcken auf der Straße

Ganz grundsätzlich, unabhängig von den Orten, habe man außerdem vermehrt immer mal wieder Probleme im Umfeld von Kleingartenvereinen, sagt die EDG. Es komme häufiger vor, dass in der „Laubzeit oder in der Vegetationsphase größere Mengen an Grün-, Rasenschnitt oder Laub in Säcken einfach an die Straße gestellt“ würden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt