Zeugen gesucht

Versuchtes Tötungsdelikt in der Nordstadt: 19-Jähriger in Lebensgefahr

Machete und 30-Zentimeter-Klinge dabei: In der Nacht zu Sonntag ist ein 19-Jähriger bei einer Messerattacke in der Nordstadt schwer verletzt worden. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.
Die Polizei suchte am Freitagabend nach einem Unfall einen flüchtigen Mann in Niederaden. Bei der Suche mit Wärmebildkameras half auch ein Hubschrauber. © picture alliance / Patrick Seege

Ein 19-jähriger Mann ist in der Nacht zu Sonntag (24.1.) in der Nordstadt von vier Männern angegriffen und durch Messerstiche schwer verletzt worden. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Zu dem Messerangriff sei es gegen 1.10 Uhr in der Parkanlage Heroldwiese an der Straße Oestermärsch gekommen, wie die Staatsanwaltschaft Dortmund und die Polizei Dortmund in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilten.

Täter hatten Machete und 30-Zentimeter-Klinge dabei

Der 19-Jährige, der laut der Pressemitteilung aus Algerien stammt, musste im Krankenhaus notoperiert werden und befindet sich laut Polizei immer noch in akuter Lebensgefahr.

Die Polizei habe nun eine Mordkommission eingerichtet und sucht nach Zeugen, die bei den Ermittlungen helfen können.

Polizei sucht Zeugen

Laut Zeugenberichten von Sonntagnacht seien die Gruppe junger Männer zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß und ungefähr 25 bis 35 Jahre alt gewesen. Die Tatverdächtigen sollen laut Polizei „libanesisches Arabisch“ gesprochen haben.

Ein Tatverdächtiger habe eine schwarze Weste über einem weißen Kapuzenpullover, eine dunkle Mütze und eine Jogginghose getragen. Außerdem soll er eine Machete mit sich geführt haben.

Ein weiterer Tatverdächtiger soll einen dunklen Windbreaker und eine blaue Jeans getragen haben. Auch er führte eine Waffe mit sich, ein Messer mit einer etwa 30 Zentimeter langen Klinge.

Hinweise nimmt die Kriminalwache der Polizei unter Tel. 0231 1 32 74 41 entgegen.