Verwaltungsvorstand: Rat soll Kaffeetafel-Brunnen annehmen

DORTMUND Eine festlich gedeckte, wasserübersprudelte Kaffeetafel aus Bronze - so lässt sich die Brunnenanlage "Auszeit" beschreiben. Sie soll ein Geschenk der Reinoldigilde an die Stadt werden - wenn der Rat zustimmt. Dieses zu tun, empfahl der Verwaltungsvorstand am Dienstag überzeugt.

von Von Gaby Kolle

, 01.04.2009, 06:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sieht der Entwurf für den "Auszeit"-Brunnen aus.

So sieht der Entwurf für den "Auszeit"-Brunnen aus.

"Ein Geschenk muss angenommen werden", schmunzelt OB Dr. Gerhard Langemeyer. Und bei der Brunnenanlage "Auszeit" handele es sich um ein "schönes Geschenk". "Wir werden dem Rat vorschlagen, dieses Geschenk anzunehmen", erklärte Langemeyer am Dienstag nach der Sitzung des Verwaltungsvorstandes. Der Rat soll in seiner Sitzung am 14. Mai entscheiden.Verbundenheit zur Stadt zeigen

Es ist auch mit insgesamt 150.000 Euro ein teures Geschenk, mit dem die Reinoldigilde ihre Verbundenheit zur Stadt Dortmund unterstreichen will. Und es ist der zweite Versuch, nachdem hämische Kritik vor zwei Jahren den ersten Brunnenentwurf mit dem Reiterstandbild des "Tollen Bomberg" gekippt hatte.

Damit dieses Mal nicht wieder etwas schief geht, hatte die Reinoldigilde zusammen mit der Stadt ein Gutachterverfahren mit sieben namhaften, teilweise international bekannten Künstlerinnen und Künstlern vorweg geschaltet.

Lesen Sie jetzt