Verzicht auf 22,5 Mio. Gehalt?

26.02.2008, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Klinikum, geplanter Notlagentarif-Vertrag - die nächste Runde: Gehaltskürzungen würden alle Mitarbeiter des Klinikums demotivieren, unterstreicht der Marburger Bund erneut seine ablehnende Haltung.

Und bleibt dabei: Grundsätzlich verweigere sich die Ärztegewerkschaft nicht Gesprächen, heißt es in der jüngsten Mitteilung von Pressesprecher Michael Helmkamp. So beteiligten sie sich - wie zuletzt noch vorige Woche - am so genannten Runden Tisch in Dortmund.

"Statt ruinöses Gehaltsdumping zu betreiben", heißt es weiter, "sollten vielmehr vernünftigere Lösungen zur notwendigen Steigerung der Leistungszahlen des Klinikums geprüft werden." Laut Marburger Bund würde das Einsparvolumen am Klinikum Dortmund durch den anvisierten Notlagentarif-Vertrag nicht etwa drei Millionen Euro betragen, sondern jährlich 7,5 Mio. Euro, und das drei Jahre in Folge. "Die Mitarbeiter sollen also insgesamt 22,5 Mio. Euro opfern."

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt