Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hoffnung für Deniz Yelkuvan (22): Viele Menschen engagieren sich in Hörde gegen Blutkrebs. Auch unser Reporter Robin Albers hat sich spontan registrieren lassen – es ist gar nicht schwer.

Dortmund

, 26.05.2019 / Lesedauer: 4 min

Neben der Wahl für das Europaparlament gab es am Sonntag in Dortmund ein weiteres wichtiges Ereignis: Freunde und Familienangehörige organisierten zusammen mit der DKMS eine Registrierungsaktion für Deniz Yelkuvan (22) in der Turnhalle der Marie-Reinders-Realschule in Hörde. Denn der Blutkrebs von Deniz ist wieder da, nur eine Stammzellenspende kann ihm noch helfen.

Ich bin heute als Reporter hier, um über die Registrierungsaktion zu berichten. Betritt man das Gelände der Marie-Reinders-Realschule, wird man gleich auf junge Menschen in schwarzen T-Shirts mit der Aufschrift „#CHAMP“ und einem Foto von Deniz aufmerksam. „Seid ihr zum Wählen hier?“, sprechen sie die vorbeihergehenden Menschen an, die eigentlich zum Wahllokal in der Schule wollten. „Wenn ihr fertig seid, kommt vorbei und lasst euch registrieren!“, folgt dann meistens, und man hat gleich ein Flugblatt in der Hand, welches zur DKMS-Registrierungsaktion für Deniz einlädt.

Spender werden ist keine große Sache

Ich nutze die Gelegenheit und entscheide mich dazu, mich auch registrieren zu lassen. Spender werden ist nämlich an sich keine große Sache. Voraussetzungen, um Spender zu werden, gibt es nicht viele. Man sollte halbwegs gesund sein und zwischen 17 und 55 Jahre alt sein – passt beides bei mir!

Vor der Turnhalle der Marie-Reinders-Schule sammeln sich die Menschen bereits. Am Ende des Tages werden es 1564 sein. Draußen vor dem Eingang wurden Tischen aufgebaut, wo man Kaffee und Kuchen gegen Spende für die DKMS bekommen kann. Betritt man das Gebäude, hört die Menge an Menschen nicht auf. Auf dem Treppenflur hat sich eine Schlange gebildet, so viele Menschen sind dort. Im Vorfeld wurde für die Aktion viel Werbung gemacht. Prominente Persönlichkeiten wie zum Beispiel der BVB-Fussballspieler Julian Weigel, Sänger Pietro Lombardi oder Rapper Kool Savas hatten den Flyer auf Instagram mit ihren Followern geteilt.

In der Turnhalle wurden mehrere Tische aufgebaut, wo man sich als Spender registrieren lassen kann. Viel Platz ist dort nicht, ich muss warten, bis ich dran komme. Sobald aber etwas frei wird, weist mir ein Helfer im Deniz-Shirt einen Platz zu.

1564 Menschen engagieren sich für den kranken Deniz Yelkuvan (22) aus Dortmund

Unser Reporter Robin Albers hat sich bei Deniz‘ Cousine Enise Yelkuvan als Spender registrieren lassen. © Oliver Schaper

„Stäbchen rein – Spender sein!“

Zu meiner Überraschung ist es wirklich so einfach, wie es in dem bekannten Werbe-Slogan „Stäbchen rein – Spender sein!“ heißt: Ich bekomme drei Watte-Stäbchen von Deniz‘ Cousine Enise Yelkuvan ausgehändigt, die ich jeweils eine Minute lang an der rechten und linken Wangen-Innenseite langführen muss, das dritte Stäbchen ist für den gesamten Mundraum. Danach muss ich die Stäbchen trocknen lassen.

Deniz‘ Cousine Enise Yelkuvan ist nur eine von vielen freiwilligen Helfern heute. „Mein Cousin ist ein Kämpfer“, erzählt sie, „Was hier heute passiert, ist einfach nur unglaublich!“ Sie freut sich über die positive Stimmung und die vielen Menschen, die heute hier sind.

1564 Menschen engagieren sich für den kranken Deniz Yelkuvan (22) aus Dortmund

Deniz’ Poker-Freund Bernd Schwagereit lässt sich mit Unterstützung von Deniz‘ Cousin Yassin Yelkuvan als Spender registrieren. © Oliver Schaper

Freunde und Familie organisieren Hilfe für Deniz

Bernd Schwagereit findet die Aktion eine „super Sache“. Er kennt Deniz vom Pokern. Er hofft, dass er hilfreich sein kann: „Wenn ich Deniz nicht helfen kann, dann vielleicht jemand anders, der Blutkrebs hat.“ Deshalb lässt er sich auch als Spender registrieren. Deniz’ Cousin Yassin Yelkuvan hilft ebenfalls bei der Registrierungsaktion mit und nimmt die Probe von Schwagereit auf.

Schwagereit hat außerdem eine eigene Spendenaktion gestartet, schon 250 Euro gesammelt wurde. Der Erlös soll an die DKMS gehen.

Eine ähnliche Haltung wie Schwagereit hat auch Bayran Sengozer. „Ich möchte helfen, wo ich kann“, sagt er. Bei seinem Abstrich hilft ihm Deniz‘ beste Freundin Arnela Jakupovic: „Genau wie Deniz bleibe ich auch positiv, besonders wie es heute läuft!“ Die freiwilligen Helfer haben viel zu tun, der Andrang an Menschen, die sich als Spender registrieren lassen wollen, nimmt nicht ab. Bis 17 Uhr geht die Aktion noch.

Während ich warte, dass die Stäbchen trocknen, fülle ich gemeinsam mit mit Enise Yelkuvan einen Bogen mit meinen Daten aus. Die Stäbchen mit den Abstrichen meiner Wangenschleimhaut werden eingepackt, das ganze Paket wird dann Mitarbeitern der DKMS überreicht. Das war es schon, ich bin nun als Spender bei der DKMS registriert! Gar nicht so schwer.

Deniz‘ Vater: „Ich habe Gänsehaut“

Deniz kann leider selbst nicht vor Ort sein. „Die Blutwerte von Deniz sind leider zu schlecht“, sagt sein Vater Orhan Yelkuvan. Deniz hätte nur mit einer Atemmaske das Krankenhaus verlassen dürfen und selbst das wäre ein zu großes Risiko gewesen. Seine Freunde und Familie halten ihn aber per Whatsapp mit Fotos und Videos auf dem Laufenden. „Es fällt öfter das Wort krass“, erzählt Deniz‘ Vater. Orhan Yelkuvan hat Gänsehaut: „Hier sind Leute und lassen sich für meinen Sohn registrieren, die ich schon mehr als 30 Jahre nicht mehr gesehen habe, es ist einfach nur überwältigend, sowas habe ich noch nie erlebt!“

1564 Menschen engagieren sich für den kranken Deniz Yelkuvan (22) aus Dortmund

Deniz‘ Vater ist überwältigt von dem Andrang bei der Registrierungsaktion. © Oliver Schaper

Johanna Chiessi von DKMS sagt, dass ein so großer Andrang für eine Registrierungsaktion nicht häufig vorkomme. Laut ihr sei es jedoch besonders wichtig, dass junge Menschen unter 30 Jahren registrieren lassen. „Die Wahrscheinlichkeit, dass sie als passende Spender angefragt werden, sei höher“, erklärt sie.

Jetzt Spender werden

Falls Sie interessiert sind, sich selbst als Spender registrieren zu lassen, finden sie weitere Informationen auf der Webseite der DKMS. Dort können sie sich auch ein Set bestellen, mit dem sie die Abstriche der Wangenschleimhaut auch zuhause machen können.
Lesen Sie jetzt