Vier Dortmunder Kirchen stehen zum Verkauf

Neuapostolen

Da, wo einst der Glauben seine Heimat hatte, herrscht jetzt Leere. Gleich vier Kirchen der Neuapostolischen Kirche stehen in Dortmund zum Verkauf.

DORTMUND

von Von Tobias Großekemper

, 27.01.2012, 21:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

 Daher habe man sich entschlossen, Gemeinden zusammenzulegen, „die Menschen gehen heute halt lieber ins Fußballstadion als in die Kirche“.  Dass die Gebäude aus den 60er oder 70er Jahren als Gemeindehäuser angepriesen werden, hat für Krause einen einfachen Grund: „Wenn ich sagen würde, ich hätte eine Kirche zu verkaufen, dann denken gleich alle an richtig große Gebäude mit einem Glockenturm – und das sind sie ja nicht.“

 Groß sind sie dennoch, verfügen neben der Wohnfläche über kirchentypisch hohe Räume und bieten dementsprechend viele Möglichkeiten zur Umgestaltung. Was, wenn man sie als Wohnraum benutzen wollen würde, auch dringend notwendig wäre, um nicht von Heizkosten aufgefressen zu werden. Krause: „Da ziehen sie dann Zwischenwände ein, dann sieht das mit den Heizkosten gleich ganz anders aus.“Wer sich dafür interessiert, in so einer Kirche zu leben, muss das Gebäude kaufen und einen Umnutzungsantrag bei der Stadt stellen. An andere Glaubensrichtungen könne man die Gotteshäuser auch vermieten. Und da scheint es viel Interesse zu geben. Krause: „Ich habe inzwischen Glaubensgemeinschaften kennen gelernt, da wusste ich noch gar nicht, dass es die gibt.“Lieber Kita als Kneipe In der Nähe von Köln hat Krause mal eine Kirche an eine Glaubensgemeinschaft vermietet, da sei es üblich gewesen, den Herrn über zwölf Stunden hinweg zu preisen. Da hätten dann Ordnungsamt und Polizei zügig mitgefeiert. Für das Gebäude in Asseln gibt es aktuell Pläne, dort einer Kindertagesstätte eine neue Heimat zu geben. Eine Nutzung, die Krause gut findet. Denn nicht an alle Interessenten könne er verkaufen. Dass eine ehemals „heilige Stätte“ vielleicht hinterher zu einer Kneipe würde, das ginge nicht. „Was würden da die ehemaligen Gemeindemitglieder sagen?“

Lesen Sie jetzt