VRR-Stationsbericht: Welcher Bahnhof ist der schönste im Stadtbezirk Aplerbeck?

rnBahnhöfe in Dortmund

Vier Mal im Jahr schwärmen Profi-Tester des VRR (Verkehrsverbund Rhein Ruhr) aus, um sich die Bahnhöfe im Stadtbezirk Aplerbeck anzuschauen und zu bewerten. Dabei kam Erstaunliches heraus.

Aplerbeck

, 27.03.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sie müssen einen günstigen Augenblick gewählt haben, die „Profi-Tester“, wie der Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) die Personengruppe nennt, die sich den Zustand aller Bahnhöfe und Haltepunkte im Angebotsbereich des Verkehrsverbundes angeschaut haben.

Denn auch im Stadtbezirk Aplerbeck gab es die Bewertung der Stationen. Fairerweise muss man sagen, es geht dabei lediglich um das Erscheinungsbild. Die Barrierefreiheit, die an zahlreichen Haltepunkten nicht gegeben ist, wurde lediglich am Rande erwähnt und hatte auf die Bewertungsergebnisse keinen Einfluss.

Sauberkeit und Funktion

Den VRR-Testern ging es mehr um die Sauberkeit, die Funktion und um die Graffiti-Bildung vor Ort. Und es kam, zumindest für den Aplerbecker Bürger, Erstaunliches dabei heraus.

Der Bahnsteig des Haltepunkts Aplerbeck-Süd ist in einem passablen Zustand.

Der Bahnsteig des Haltepunkts Aplerbeck-Süd ist in einem passablen Zustand. © Bauerfeld, Jörg

Der schönste Bahnhof (Wertungsgleich mit Sölde) ist der DB-Haltepunkt Aplerbeck Süd. Eine Tatsache, die kaum einer der Fahrgäste unterschreiben würden, die täglich mit der Bahn von der Mondstraße in Richtung Dortmund oder in Richtung Soest starten.

Wann die Tester einen Blick auf die Anlage geworfen haben, lässt sich leider nicht feststellen. Sie müssen einen optimalen Zeitpunkt erwischt haben. Vielleicht nach der großen Mitmachaktion, die die Aplerbecker Grünen ins Leben gerufen hatten. Im Sommer 2019 war das. Da hatten engagierte Bürger zu Pinsel und Spachtel gegriffen und die Anlage halbwegs wieder auf Vordermann gebracht.

Aplerbeck-Süd ehrenamtlich verschönert worden

Ob die Tester genau den Zeitpunkt nach der ehrenamtlichen Verschönerung genommen haben? Vermutlich, denn das Bild, das Aplerbeck-Süd heute abgibt, ist wieder nicht gerade einladend. Der Haltepunkt soll aber von Grund auf saniert und barrierefrei gestaltet werden.

Ein Neubau und die damit verbundene Verlegung des Bahnhofes östlich der Wittbräucker Straße kam aufgrund von Bürgerprotesten nicht infrage. Auch die örtliche Politik hatte sich gegen die Verlegung ausgesprochen.

Der Bahnhof Aplerbeck hat laut VRR-Stationsbericht das schlechteste Erscheinungsbild.

Der Bahnhof Aplerbeck hat laut VRR-Stationsbericht das schlechteste Erscheinungsbild. © Jörg Bauerfeld

Auch, was den DB-Haltepunkt Sölde angeht, ist das Ergebnis schon erstaunlich. Schon im dritten Jahr in Folge (2017, 2018, 2019) schneidet der Bahnhof hervorragend ab. Sowohl der Zugangsbereich als auch der Bahnsteig erhalten gute Noten. Sauber, ohne Graffiti und funktionell sei er, so die VRR-Fachleute.

Vielleicht hat man da dem bevorstehenden Umbau schon vorgegriffen. Denn der Haltepunkt in Sölde ist in das Zukunftsinvestitionsprogramm der Deutschen Bahn aufgenommen worden.

Schlechteste Bewertung für Haltepunkt Aplerbeck

Am schlechtesten von den drei Bahnhöfen im Stadtbezirk Aplerbeck schnitt ausgerechnet der neueste ab. 2015 ist der Haltepunkt Aplerbeck nach seiner Verlegung von der Aplerbecker Bahnhofstraße an die Wittbräucker Straße in Betrieb genommen worden.

Durch die groß angelegten Rampen ist er der einzige barrierefreie im Stadtbezirk. Dass er beim Stationsbericht 2019 nicht so gut abgeschnitten hat, liegt vermutlich an einigen Graffiti, die zu sehen waren, als die „Profi-Tester“ des VRR unterwegs waren.

Lesen Sie jetzt