Wahlempfehlung: Grünen-Mitglieder haben über ihr Vorgehen entschieden

Redakteur
Die Grünen-Spitze bei der Kommunalwahl im Rathaus. Die Mitglieder der Partei beraten nun, wie sich die Grünen bei der Stichwahl positionieren werden. © Oliver Schaper
Lesezeit

Die Dortmunder Grünen geben sich nach dem historisch guten Ergebnis von 24,81 Prozent bei der Kommunalwahl selbstbewusst.

In einer Pressemitteilung zur Mitgliederversammlung heißt es: „Die Grüne haben als gestaltende Kraft der linken Mitte die Aufgabe, das gewachsene Zutrauen zu grüner Politik nun in konkrete Projekte umzusetzen und ein Maximum an grüner Politik möglich und sichtbar zu machen. Dafür sind wir gewählt worden.“

Ein „weiter so“ dürfe es in Dortmund nicht geben.

Der am 27. September noch zu wählende Oberbürgermeister habe „die Verwaltung zu führen, Aufträge des Rates umzusetzen und auf Augenhöhe, wertschätzend und vertrauensvoll mit den Mitgliedern des Rates der Stadt Dortmund zum Wohl der Stadt zusammenzuarbeiten“.

Parteigremium spricht in den nächsten Tagen mit CDU und SPD

Ob die Partei eine Wahlempfehlung für den SPD-Kandidaten Thomas Westphal oder den CDU-Kandidaten Andreas Hollstein aussprechen wird, soll in den nächsten Tagen entschieden werden.

Die Mitgliederversammlung hat ein Gremium beauftragt, in Sondierungsgesprächen mit SPD und CDU auszuloten, „in welcher Kooperation ein Maximum an grüner Politik machbar“ sei.

Bei einer weiteren Versammlung am 22. September (Dienstag) soll dann darüber entschieden werden, ob, in welcher Form und auf welcher Grundlage eine Empfehlung für eine Stichwahl erfolgen könne.