Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wall-Sperrung in der Dortmunder Innenstadt: So lief der erste Morgen im Berufsverkehr

rnEvangelischer Kirchentag

Ostwall und Schwanenwall sind seit Samstag für den Kirchentag komplett gesperrt. Das sorgte für Staus im morgendlichen Berufsverkehr. Wie der erste Morgen lief, ist hier nachzulesen.

Dortmund

, 17.06.2019 / Lesedauer: 4 min

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ostwall und Schwanenwall sind bis Freitag (21. Juni) wegen des Evangelischen Kirchentages komplett gesperrt.
  • Eine Umleitung führt über den Heiligen Weg, die Weißenburger Straße, die Jäger- und die Steinstraße.
  • Lkw müssen wegen der niedrigen Brückendurchfahrten über Rheinische Straße, Grüne Straße und Steinstraße ausweichen

So lief es am ersten Berufsverkehrs-Tag - die Chronik:


10:20 Uhr: Der erste Probelauf hat funktioniert

Es war voll, viele Autofahrer waren irritiert und doch: Der erste Berufsverkehr mit Sperrung von Ostwall und Schwanenwall ist offenbar ohne größere Probleme geschafft. „Es gab nichts Auffälliges“, erklärte Polizeisprecherin Dana Seketa. Jetzt bleibe zu hoffen, dass es auch funktioniere, wenn zum Kirchentag ab Mittwoch noch mehr Menschen in die Stadt kommen. “Es ist eine besondere Situation, die besondere Rücksichtnahme erfordert“, appellierte Polizeisprecherin Dana Seketa.

Wir beenden an dieser Stelle die aktuelle Berichterstattung und melden uns nur dann noch einmal, wenn sich die Verkehrssituation ungewöhnlich entwickelt.

Bis dahin können Sie die Verkehrslage in der Dortmunder Innenstadt hier live verfolgen:

9.35 Uhr: Keine Entspannung

Immer noch sind der Burgwall und die angrenzenden Umleitungsstrecken dicht. Autofahrer sollten es vermeiden, von dieser Seite aus in die City zu fahren. Staus gibt es auf der gesamten Umleitungsstrecke Heiliger Weg/Weißenburger Straße. Die gute Nachricht: Der Stau auf der Märkischen Straße geht zurück.

Wall-Sperrung in der Dortmunder Innenstadt: So lief der erste Morgen im Berufsverkehr

Viele Autofahrer waren am Morgen irritiert und versuchten, trotz der Wall-Sperrung voranzukommen. © Schaper

9.12 Uhr: Auch der Burgwall ist jetzt dicht

Jetzt wird es ernst. Der Verkehr staut sich nun auch Richtung Osten auf dem Burgwall und zwar vom Burgtor bis zur Kreuzung Brüderweg.

9.00 Uhr: Zufahrtstraßen im Norden dicht - Geschäftszeiten beginnen bald

Während der Stau auf der Märkischen Straße leicht abnimmt (dicker Rückstau nur noch bis zur Kreuzung Heiliger Weg) füllen sich nun auch zusehends die Straßen, die aus dem Norden in die Innenstadt führen. Dicht sind die Straße Burgtor, Jägerstraße und Gronaustraße. Die Situation wird sich bis zu Beginn der Geschäftszeiten in der Innenstadt wohl noch etwas zuspitzen - das große Chaos blieb bislang aber aus.

8.25 Uhr: Es wird voller - Polizei meldet: Keine Einsätze

Auf der Märkischen Straße staut sich der Verkehr stadteinwärts jetzt zurück bis zum Rheinlanddamm. Und auch die Umleitungsstrecken Heiliger Weg und Weißenburger Straße sind dicht und zwar Richtung Norden bzw. Süden jeweils bis zur Hamburger Straße. Auch die Saarlandstraße Richtung Osten ist zu.

Die Polizei hatte bislang noch keine Einsätze am Morgen, Unfälle im Zusammenhang mit der Sperrung hat es nicht gegegen.

8.00 Uhr: Autofahrer genervt, aber Lage noch entspannt

Das große Chaos ist noch nicht in Sicht - aber für viele Fahrer ist die Sperrung ziemlich nervig. Zu beobachten ist, dass Autofahrer in die Kreuzungen fahren, obwohl die eigentlich dicht sind. Und das eine oder andere Mal rutschte da auch die Hand auf die Hupe.


7.40 Uhr:
Umleitungen sind schon voll

Auf der Umleitungsstrecke über den Heiligen Weg und die Weißenburger Straße ist einiges los. Insgesamt läuft der Verkehr aber halbwegs flüssig. Zu kleineren Rückstaus kommt es vor allem für die Autofahrer, die aus Richtung Norden kommen, vor der Ampel an der Kreuzung von Weißenburger und Hamburger Straße. Das ist verständlich. Denn auf dem kurzen Stück kommen über die Kaiserstraße noch jene Autos hinzu, die soeben vor der Wall-Sperrung abbiegen mussten.

7.30 Uhr: Autofahrer akzeptiert Sperrung nicht

Es ist einiges los auf dem Ostwall, aber noch läuft der Verkehr schlüssig. Vor allem vor der Abbiegung auf den kleinen Teil der Kaiserstraße kommt es an der Ampel zu längeren Wartezeiten. Nicht alle Autofahrer wollen diese in Kauf nehmen: Der Fahrer eines weißen SUV fährt verbotenerweise über die gesperrten Spuren und dreht, um den Wall in der anderen Richtung wieder zurückzufahren. dabei muss er hart in die Eisen gehen, um eine Fußgängerin nicht anzufahren, die gerade über die grüne Fußgängerampel gehen will. „Sonst geht es dir aber gut?“, echauffieren sich zwei Frauen, die die Szene beobachten.

Wall-Sperrung in der Dortmunder Innenstadt: So lief der erste Morgen im Berufsverkehr

Voll war es am frühen Morgen an der Kreuzung Ostwall/Kaiserstraße - abgesehen von ein paar genervten Autofahrern war die Lage hier dennoch entspannt. © Christian Gerstenberger

7:15 Uhr: Erste Staus auf der Märkischen Straße

Es gibt erste Staus stadteinwärts auf der Märkischen Straße und der Ruhrallee. Ab der Kreuzung Saarlandstraße wird es voll. Auch auf der Saarlandstraße selbst wird es voll.


6.30 Uhr: Die Lage ist noch entspannt

Am frühen Morgen ist die Lage in der Innenstadt noch entspannt. Es gibt noch keine Staus. Auf dieser Karte sehen Sie die Sperrungen im Überblick:

Wall-Sperrung in der Dortmunder Innenstadt: So lief der erste Morgen im Berufsverkehr

Sperrungen und Umleitungen im Überblick. © Quelle Stadt Dortmund/DEKT, Grafik Klose



Hier können Sie die Verkehrslage aktuell verfolgen:



Weitere Sperrungen ab Mittwoch (19. Juni)

Verschärft wird die Verkehrssituation ab am Mittwoch (19. Juni), 12 Uhr. Wegen der Eröffnungsveranstaltungen für den Kirchentag auf Ostwall und Schwanenwall werden Heiliger Weg und Weißenburger Straße bis Mitternacht zu Einbahnstraßen in Süd-Nord-Richtung. Wer aus Richtung Norden kommt, muss den Wall dann über Steinstraße und Union- beziehungsweise Brinkhoffstraße, umfahren.

Gesperrt sind dann auch weite Teile der City, die für den „Abend der Begegnung“ genutzt werden. Hier gilt dann auch ein absolutes Halteverbot.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Kirchentag in Dortmund

Verwirrung um Schilder zum Kirchentag: Wie herum kann ich über den Wall fahren?

Rechts oder links herum? Die Schilder, die die Wallsperrung zum Kirchentag kennzeichnen, können Autofahrer verwirren. Der ADAC übt Kritik. Von Dennis Werner, Oliver Volmerich

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Serie „Straßen voller Leben“

„Eine ehrliche und herzliche Straße“ - Eine überraschende Liebeserklärung von Veith (35)

Ruhr Nachrichten Dortmunder Ferientipps 15. Juli

Tipps gegen Langeweile in den Ferien: Das geht heute – Kirmes, Gratis-Klettern, Korallen