Gewerkschaft ruft auf

Warnstreik im Einzelhandel – auch vor einem Geschäft in Dortmunds City

Die Gewerkschaft Verdi setzt ihre Warnstreiks im NRW-Einzelhandel fort. Am Donnerstag (20.5.) legen auch Beschäftigte in Dortmund ihre Arbeit nieder. Eine Streikaktion gibt es in der City.
Die Gewerkschaft Verdi kündigte für Donnerstagmorgen (20.05.) Streikaktionen in Dortmund an (Symbolbild). © picture alliance/dpa

Einzelhandelsbeschäftigte von Kaufland, Real, Marktkauf, Ikea und dem Lidl-Lager in Bönen legen am Donnerstag (20.5.) ihre Arbeit nieder. Das teilte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am späten Mittwochabend mit. Betroffen sind im Einzelhandel die Region rund um Dortmund, Hamm, Unna und das Sauerland.

In Dortmund finden Streikaktionen ab 8.45 Uhr vor Ikea an der Borussiastraße im Indupark und ab 9.30 Uhr vor H&M am Westenhellweg 11-13 statt.

„Die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber bringt die Menschen im Handel auf die Palme. Sie haben seit mehr als einem Jahr gezeigt, wie unverzichtbar sie für unser tägliches Leben sind. Nun sollen sie mit 0,0 Prozent abgespeist werden“, sagt die Verdi-Verhandlungsführerin Silke Zimmer.

Verdi fordert mehr Lohn und ein Mindestentgelt von 12,50 Euro

„Mit den anhaltenden Warnstreikaktionen in dieser und der letzten Woche“, ergänzt sie, „zeigen die Beschäftigten, dass sie ein faires Angebot erwarten. Das ist ein deutliches Zeichen in Richtung der Arbeitgeber. Diesen Druck halten wir auch am Donnerstag weiter aufrecht.“

Verdi fordert für die Beschäftigten des Einzelhandels 4,5 Prozent plus 45 Euro mehr Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Außerdem fordert die Gewerkschaft von den Arbeitgebern die gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge. Hinzu kommt noch die Forderung eines Mindestentgelts von 12,50 Euro pro Stunde.