Warum demnächst ein Hubschrauber tief über Dortmund fliegt

Flug neben Stromleitungen

Ein Hubschrauber wird demnächst über Teilen von Dortmund zu sehen sein: Eigentlich handelt es sich um einen Routineflug. Dennoch geht der Pilot dabei ein hohes Risiko ein.

von Paula Protzen

Dortmund

, 10.07.2020, 07:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Tiefflug: Normalerweise würde sich jeder Hubschrauber-Pilot hüten, so nah an Stromleitungen heran zu fliegen.

Im Tiefflug: Normalerweise würde sich jeder Hubschrauber-Pilot hüten, so nah an Stromleitungen heran zu fliegen. © Amprion GmBH

Wenn demnächst ein Hubschrauber über das Stadtgebiet fliegt und dabei Stromleitungen gefährlich nahe kommt, ist das Teil einer lange geplanten Aktion:

Zwischen dem 3. und 7. August fliegt der Dortmunder Netzbetreiber Amprion über Dortmund und Umgebung. An welchem Tag die insgesamt 40 Kilometer Stromleitungen im Dortmunder Westen, Süden und Osten überprüft werden, kann das Unternehmen vorab nicht sagen. Ziel ist, eventuelle Beschädigungen und Gefahren zu finden.

Westen, Süden, Osten: Hier verlaufen Strom-Leitungen von Amprion in Dortmund. Diese wird die Dortmunder Firma routinemäßig abfliegen.

Westen, Süden, Osten: Hier verlaufen Strom-Leitungen von Amprion in Dortmund. Diese wird die Dortmunder Firma routinemäßig abfliegen. © Amprion GmBH

Schäden frühzeitig erkennen

Das könnten Seilschäden sein, defekte Isolatoren oder Schäden am Mastgestänge. Auch Bäume, die zu nahe an Leitungen heranwachsen, Reifenstapel in Mastnähe oder Plastikplanen in den Leitungen stellen eine Gefahr dar.

Seit 30 Jahren macht Amprion diese Flüge. Besonders anspruchsvoll ist die Arbeit für die Hubschrauberpiloten, die im langsamen Tempo – zwischen 20 und 25 km/h – ganz nah an die Leitungen heranfliegen müssen.

Amprion überprüft Netz im Norden NRWs

Zwei Mitarbeiter des Stromanbieters erspähen und notieren die Schäden an Bord des Hubschraubers. Gravierende Risiken leiten sie umgehend weiter, weitere Schäden werden nach den Flügen von Monteuren repariert.

Pilot im Tiefflug neben Stromleitungen

Die Leitungen genau im Blick: Mit Geschwindigkeiten zwischen 20 und 25 Stundenkilometer fliegt der Hubschrauberpilot die Stromleitungen ab, © Amprion GmBH

Die Kontrollen im Dortmund sind der Abschluss der diesjährigen Überprüfung von Amprion. Kontrolliert wurden insgesamt rund 4500 Freileitungsmasten und etwa 1250 Kilometer Freileitungen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt