Warum eine komplette Arztpraxis in ein neues Krankenhaus in Ghana gebracht wird

rnHilfsaktion

Der Dortmunder Arzt Samuel Okae baut ein ganzes Krankenhaus in Ghana. Ein anderer Arzt hat nun seine komplette Praxiseinrichtung für das Projekt gespendet. Doch es gibt einen Haken.

Klinikviertel

, 23.05.2019, 18:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dass eine komplette Arztpraxis innerhalb von drei Tagen auseinandergebaut und in einem Container verstaut wird, kommt relativ selten vor. Dass diese komplette Arztpraxis von einem Dortmunder Verein nun nach Ghana geschickt wird, wo ein neues Krankenhaus entsteht, macht die ganze Geschichte noch ungewöhnlicher.

So geschehen ist es Mitte Mai in einer Nachbarstadt von Dortmund. Dort hatte ein Arzt, der ungenannt bleiben möchte, seine Praxis geschlossen und die komplette Einrichtung an den Verein „Hilfe für Krankenhausbau in Ghana“ gespendet. Dahinter steckt Dr. Samuel Okae. Er arbeitet als Arzt in der Unfallchirurgie und Orthopädie des Klinikums Dortmund.

Es gibt viele Sachspenden, doch vor allem eine Sache fehlt

Bei Praktika während seiner Ausbildung in den Krankenhäusern seiner Heimat Ghana war er auf die Idee gekommen, ein Krankenhaus zu bauen. Denn zu oft hatte er erlebt und gehört, dass Kinder sterben mussten, weil das Geld für die Behandlung fehlte. In Okaes Krankenhaus soll kein Kind unter fünf Jahren auf eine medizinische Behandlung verzichten, weil das Geld fehlt.

Warum eine komplette Arztpraxis in ein neues Krankenhaus in Ghana gebracht wird

Auch ein Röntgengerät wird vom Ruhrgebiet aus nach Ghana verschifft. © privat

Okae legt selbst Hand an, tauscht den Arztkittel gegen den Blaumann, wenn Material irgendwo ausgebaut werden muss. Der Familienvater finanziert das Projekt über Spenden und aus Eigenmitteln. Bis Ende 2018 hat er 350.000 Euro privates Vermögen in das Krankenhaus gesteckt, das in einem Vorort der ghanaischen Hauptstadt Accra entsteht. Unternehmen und Privatleute spenden dem Verein Fliesen, Betten, Aggregate, Dachziegel. Und nun eben eine komplette Praxis-Einrichtung. Material gibt es genug, aber eines fehlt noch: Geld.

Eine Menge davon ist nötig, um einen Container von Dortmund nach Ghana zu bringen. „Wir wollen den Container in Kürze verschiffen“, sagt Petra Griewel. Sie ist die Organisatorin des Vereins, stellt Kontakte her, besorgt Telefonnummern und packt mit an - so wie an einem Wochenende Anfang Mai.

Mikroskope für das Erkennen von Malaria

Neun Männer und Frauen bildeten das Team, das drei Tage lang von morgens bis abends die Praxis in ihre Einzelbestandteile zerlegte und im Container wieder einsortierte. An einem Tag gab es noch Unterstützung einer Hundetrainergruppe aus Lünen-Brambauer. „Wir haben so ordentlich gepackt, dass der 40-Fuß-Container nur zu drei Vierteln gefüllt ist“, sagt Griewel. Darin: eine Theke, ein Arztzimmer, Schränke, Stühle, Lampen, Geräte und ein Röntgengerät. „Das letzte Viertel bestücken wir noch mit eingelagerten Sachspenden.“

Warum eine komplette Arztpraxis in ein neues Krankenhaus in Ghana gebracht wird

Errichten ein Krankenhaus in Ghana: Dr. Samuel Okae und Petra Griewel © Michael Nickel

Zwei andere Container, einer mit 40 Fuß und einer mit 20 Fuß Länge, sind derzeit unterwegs in Richtung Afrika. Noch Ende 2019, spätestens Anfang 2020 will der Verein die Ambulanz des Krankenhauses eröffnen. Doch hierfür fehlt noch Material: unter anderem Mikroskope, um Malaria schnell zu erkennen, Moskitonetze und Ventilatoren. Und Wäschetrockner. In einem Land, im dem sich die Temperaturen derzeit auch nachts um die 30 Grad bewegen? „Die meisten Sachen können zwar draußen trocknen, aber die OP-Sachen müssen aus hygienischen Gründen in den Trockner“, sagt Petra Griewel. Ein weiterer kleiner Baustein für ein großes Projekt.

Quittung gegen Spende

Krankenhausprojekt in Ghana

  • Wer den Bau des Krankenhauses in Ghana finanziell unterstützen will, kann auf folgendes Konto überweisen: Hilfe für Krankenhausbau in Ghana e.V., IBAN: DE41 4404 0037 0322 2213 00, BIC: COBADEFFXXX, Commerzbank
  • Auch online ist eine Überweisung über die Homepage www.krankenhaus-ghana.com möglich. Auf Wunsch gibt es auch eine Spendenquittung.
  • Auch Sachspenden helfen dem Verein: Kontakt direkt über Dr. Samuel Okae unter Tel. 0173 5724000 und per Mail
Lesen Sie jetzt