Was Väter auf der Suche nach einem Wickelplatz erleben

Umfrage auf dem Westenhellweg

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist ein Thema, das in politischen Diskussionen oft auf den Tisch kommt. Aber wie sieht es beim Thema Wickeln aus? Finden Dortmunds Männer im "Notfall" immer einen Wickeltisch. Wir haben uns auf dem Westenhellweg umgehört.

DORTMUND

, 25.05.2017, 15:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Was Väter auf der Suche nach einem Wickelplatz erleben

Die Wickelräume in der Thier-Galerie am Westenhellweg werden von Vätern sehr geschätzt.

Sascha Schmidt wickelt sein Kind am liebsten zu Hause. „Woanders ist es vielleicht mal unhygienisch“, sagt er. Die positivste Wickelsituation gebe es in Dortmund bei Ikea – was viele Väter genauso sehen. Sie schätzen den geschlechtsneutralen Wickelraum dort. Und im Zweifel hat Sascha Schmidt immer eine mobile Wickelunterlage dabei, sagt er. 

„Meine Frau hat mir viele Tipps gegeben, wo ich hingehen kann, damit am Ende alles wieder frisch und gut ist“, sagt Christian Siemund. Sein Favorit: „Diese beiden Wickelräume in der Thier-Galerie – das ist der helle Wahnsinn!“ Es gibt sie seit der Eröffnung und wer beim Personal nachfragt, der bekomme laut Center-Managerin Heike Marzen auch gratis Windeln.

Zwischen Babybrei und Stramplern

Auch bei DM am Westenhellweg könne man gut wickeln. Da steht der Wickeltisch in der Kinderecke, zwischen Babybrei und Stramplern. „Ich habe da kein Problem mit öffentlich zu wickeln“, sagt Siemund. „Dass alle sehen, was für ein Unglück da passiert ist.“ Und den Umstehenden mache es seiner Erfahrung nach auch nichts aus.

Christoph, der seinen Nachnamen nicht nennen möchte, ergänzt, dass bei DM Pampers und Weiteres kostenlos zur Verfügung gestellt werden. „Das ist lässig. Ein toller Service. Und ob da jetzt eine Wand um mich und mein Kind herum ist, wenn die Bombe geplatzt ist, ist im Grunde egal.“

In Cafés habe Christian Siemund oft erlebt, dass es einen separaten Raum oder eine Nische zum Wickeln gibt. „Ich habe bislang immer eine Wickelmöglichkeit gefunden“, sagt er. „Im Zweifel gibt’s ja die mobile Wickelunterlage und Bänke. Man weiß sich zu behelfen.“

"Bin noch nie in der Bredouille gewesen"

Das sagt auch Thomas, der seinen Nachnamen auch nicht nennen will. „Ich bin noch nie in der Bredouille gewesen. Man muss am Anfang nur einmal schauen, welche Möglichkeiten es in der Stadt gibt – dann kann man seinen Stadtspaziergang takten. Und für den Notfall gibt’s den Kinderwagen, die Bank oder im Zweifel auch den Boden.“

Eine Wickelmöglichkeit ist zum Beispiel im April im Kaufhaus Peek und Cloppenburg am Westenhellweg hinzugekommen. „In unserem Haus in Dortmund haben wir seit dem 22. April sowohl auf der Damen- als auch auf der Herrentoilette eine Wickelmöglichkeit für Säuglinge und Kleinkinder“, so eine Sprecherin auf Anfrage.

Keine Kritik

Und auch an der TU Dortmund gibt es diverse Wickelmöglichkeiten für Männer. Einige davon finden sich in Vorräumen von Frauentoiletten, sind aber ausdrücklich für Männer offen, die ihre Kinder wickeln wollen. Dazu gibt es Hinweise auf den Türen.

Kein befragter Vater hat die Situation in Dortmund kritisiert. Im Gegenteil. Wenn die Windel des Kindes voll ist, ist das Angebot an Wickelmöglichkeiten nicht nur für Mütter groß. Die genannten Beispiele sind längst nicht alle, die man aufzählen könnte.

Lesen Sie jetzt