Verkehrs-Chaos: Wasserrohrbruch sorgt für riesigen Stau auf der B1 – Teilsperrung bleibt

Verkehr in Dortmund

Ein Wasserrohrbruch hat am frühen Donnerstagmorgen die B1 unter Wasser gesetzt. Ein gigantischer Stau zog sich quer durch ganz Dortmund. Jetzt gibt es noch mehr schlechte Nachrichten.

Dortmund

, 04.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Verkehrs-Chaos: Wasserrohrbruch sorgt für riesigen Stau auf der B1 – Teilsperrung bleibt

Die DEW21 repariert den Schaden an der Wasserleitung. Am Donnerstag lief der Verkehr nur einspurig an der Baustelle vorbei. Die rechte Fahrspur bleibt noch mehrere Tage lang gesperrt. © Oliver Schaper

Donnerstagmorgen, 7 Uhr: Auto an Auto schiebt sich der Verkehr im Schneckentempo über die B1, in Höhe der Lübkestraße fädeln sich die Fahrzeuge bis auf die ganz linke Spur zurück. Die Nerven liegen blank. Mehr als eine Stunde brauchen Autofahrer, um zu dieser Zeit einmal quer auf der B1 durch Dortmund in Richtung Unna zu fahren. Kollaps im Berufsverkehr.

Und Autofahrer müssen auch auf längere Sicht mit großen Behinderungen auf der B1 in Fahrtrichtung Unna rechnen. Am frühen Donnerstagmorgen (4.7.) ist am Westfalendamm in Höhe der Lübkestraße ein Wasserrohr geplatzt. Dadurch war ab 5.40 Uhr nur ein Fahrstreifen frei. Der Verkehr staute sich bereits gegen 7.15 Uhr auch hinter der B1 auf der A40 zurück bis kurz vor dem Kreuz Dortmund-West.

Rohr unter dem Gehweg geplatzt

Das Rohr platzte nicht direkt unter der Fahrbahn, sondern unter dem Gehweg des Westfalendamms und zwar in Höhe der Hausnummern 263/265. „Für die Reparaturarbeiten mussten wir jedoch zwei Fahrstreifen auf der B1 sperren“, erklärte DEW21-Sprecherin Jana-Larissa Marx. Die Reparaturarbeiten an der mittleren Spur sollten eigentlich um 17 Uhr beendet sein, „doch die Arbeiten dauerten länger als gedacht“, so Marx. Für den Berufsverkehr am Nachmittag wurde die mittlere Spur dann zwischenzeitlich wieder freigegeben, am Abend ab 20 Uhr wieder gesperrt.

B1 bleibt bis Ende nächster Woche teilgesperrt

Eine noch schlechtere Nachricht: Die rechte Spur muss sogar bis Ende nächster Woche gesperrt beiben. Damit sind lange Staus auf Dortmunds zentraler Verkehrsader in den nächsten Tagen vorprogrammiert. Doch warum dauern die Arbeiten so lange? „Der rechte Fahrstreifen wurde durch den Wasserrohrbruch so stark unterspült, dass wir auch den Aufbau erneuern müssen“, berichtete die DEW21-Sprecherin. Das werde voraussichtlich mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Das Wasser lief ins Erdreich und unterspülte den gesamten Bereich weiträumig. „Dadurch besteht die Gefahr, dass die Fahrbahn der B1 absackt“, so Jana-Larissa Marx.

Polizei beobachtet die Lage

Die Polizei beobachtete am Donnerstag die Verkehrslage auf der B1. „Bislang haben wir noch nicht eingreifen müssen“, erklärte Polizeisprecherin Dana Seketa am Donnerstagvormittag nach dem morgendlichen Berufsverkehr. Das könne sich möglicherweise ändern, wenn die Sperrung länger andauert.

Glück hatten immerhin die meisten Anwohner des Westfalendamms: Von der Wasserversorgung abgetrennt waren am Donnerstagmorgen laut DEW21 nur zwei Häuser.

Die aktuelle Verkehrslage:

Lesen Sie jetzt