Wasserschaden bleibt ohne Folgen

Regen sickerte durchs Dach

DORTMUND Schock am Montagmorgen: Durch das provisorisch abgedichtete Dach der Musikschule Dortmund war Regenwasser in die Räume des ersten Stocks gesickert. Schulleiter Volker Gerland gab jedoch Entwarnung.

von Von Daniel Claeßen

, 30.07.2007, 17:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wasserschaden bleibt ohne Folgen

Alles im grünen Bereich: Volker Gerland, Leiter der Musikschule, ist mit dem Umbau zufrieden.

Bis Ende Mai 2008 sollen die Umbauarbeiten an der Musikschule Dortmund laufen. Danach stehen den Schüler sieben zusätzliche Räume zwischen 22 und 37 Quadratmetern zur Verfügung eine deutliche Verbesserung zum bisherigen Raumangebot. "Da können wir bestenfalls ein bis zwei Schüler in einem Zimmer unterrichten", sagt Schulleiter Volker Gerland.

Weil das alte Spitzdach ohnehin sanierungsbedürftig war, hatte man sich zum Abriss des alten Dachstuhls und der Aufstockung des Gebäudes entschlossen. Das freigelegte Flachdach, das demnächst den Boden für die neuen Räume bildet, war mit Bitumenstreifen und Teer abgedichtet worden. "Doch auf derart heftige Regenfälle wie am Wochenende waren wir nicht vorbereitet", so Gerland. Durch kleine Löcher sickerte das Wasser in die Decken des ersten Stocks. "Das bringt uns nicht um", beruhigt Gerland die Gemüter, "wir hoffen, dass wir planmäßig am Montag mit dem Unterricht beginnen können."

Die "Krach-Arbeiten", sprich der Abriss des Dachstuhls und das Versiegeln der Bitumenstreifen, sollen bis Ende der Woche abgeschlossen sein. "Die nächste laute Bauphase wird dann pünktlich zu den Herbstferien starten", blickt der Schulleiter auf den Ausbau des ehemaligen Dachgeschosses voraus. Solange werde im Haus gewerkelt, allerdings ohne Auswirkungen auf den Unterricht: "Die alten Räume sollten gemäß den neuen Brandschutzbestimmungen ohnehin umgestaltet werden." Instrumente wurden rechtzeitig vor dem Wasser in Sicherheit gebracht, der Wasserschaden sei außerdem "überschaubar und schnell behoben".

 

Lesen Sie jetzt