So kam die 600-Kilo-Ehrentafel in den Altbau der heutigen Reinoldi-Sekundarschule

Weltkriegs-Ehrentafel

Die Weltkriegs-Ehrentafel im Altbau der heutigen Reinoldi-Sekundarschule kam nicht direkt von der Zeche Westhausen dorthin. Es gab eine Zwischenstation. Ein Archivar klärt auf.

Westerfilde

, 03.01.2020, 10:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Weltkriegs-Ehrentafel hängt in der Eingangshalle der ehemaligen Hauptschule Westerfilde (heute Reinoldi-Sekundarschule).

Die Weltkriegs-Ehrentafel hängt in der Eingangshalle der ehemaligen Hauptschule Westerfilde (heute Reinoldi-Sekundarschule). © Carolin West

Es war Schulleiter Christian Pätzold (Reinoldi-Sekundarschule), der den Vorsitzenden des Heimatvereins Bodelschwingh und Westerfilde, Gerd Obermeit, auf die Weltkriegs-Ehrentafel aufmerksam machte.

Wie und warum die Tafel in die Eingangshalle der ehemaligen Hauptschule (Altbau der heutigen Sekundarschule) gelangt ist, wussten sie allerdings nicht.

„Sie stammt aus der ehemaligen Zeche Westhausen – wir vermuten, dass sie im Zuge der Eröffnung der Hauptschule 1957 dort eingezogen ist“, sagte Gerd Obermeit im Dezember 2019.

Tafel hat einen langen Weg hinter sich

Licht ins Dunkel bringt jetzt Franz-Heinrich Veuhoff, der Archivar des Mengeder Heimatvereins. Anhand alter Zeitungsberichte kann er den Weg der Ehrentafel von der Zeche in die heutige Sekundarschule nachvollziehen.

Jetzt lesen

Nach Schließung der Zeche Westhausen in den 60er-Jahren fand die Tafel zunächst in der Trauerhalle des alten Friedhofs in Westerfilde ihren neuen Platz.

Erst nach dem Abriss der Friedhofskapelle 1985 kam die Tafel in die damalige Hauptschule. „Die Montage und der Transport der ca. 600 kg schweren Keramikplatte mit Stahleinfassung waren [...] aufwendig“, heißt es in einem Zeitungsbericht.

Schon in den 90er-Jahren kam dann beim Arbeitskreis Industriekultur die Idee auf, die Tafel zurück aufs Zechengelände zu bringen. Statt wie damals angedacht an ihrem Ursprungsort, der Lohnhalle, wird die Tafel nun nach Abriss des Altbaus vor dem Bergbaumuseum auf dem Zechengelände aufgestellt.

Lesen Sie jetzt