Dieser Weg ist für BVB-Fans wohlmöglich erstmal keine Option mehr, um zum Stadion zu kommen. © Oliver Schaper (Archiv)
Verbindungsweg zum Signal-Iduna-Park

Wege-Streit am Stadion: Tausende BVB-Fans müssen jetzt Umwege laufen

Ein wichtiger Verbindungsweg zum Stadion wird gesperrt: Dortmunder Fußballfans müssen jetzt Umwege laufen, um den BVB sehen zu können. Es gibt aber noch Hoffnung auf einen Kompromiss.

Als Beate und Wolfgang Hardering am Freitagmittag (22.10.) von ihrem Spaziergang aus der Bolmke zurückkehrten, standen die Absperrungen schon bereit und daneben das Klapp-Schild. Was darauf zu lesen war, sorgt mittlerweile für Empörung im Nachbarschafts-Netzwerk nebenan.de und für weitere Unterschriften unter einer Online-Petition, die die „Naturfreunde Dortmund-Kreuzviertel“ gestartet haben.

Zu wirklich heftigen Protesten könnte es aber kommen, wenn der BVB am Dienstagabend (26.10.) beim Pokal-Heimspiel gegen Ingolstadt im Signal-Iduna-Park antritt.

Es geht um den Verbindungsweg vom Kreuzviertel in die Bolmke zwischen den Messehallen 3 und 4 der Westfalenhallen, den Spaziergänger und Jogger gern nutzen sowie tausende BVB-Fans auf dem Weg zum Stadion.

Eigentlich ist es kein öffentlicher Weg; denn er führt über das Betriebsgelände der Westfalenhallen. Doch nach dem Erbbaurechtsvertrag mit der Stadt ist seine Nutzung für den öffentlichen Fuß- und Radverkehr zu dulden.

Darauf pochen Anwohner, Verkehrs- und Umweltverbände sowie vor allem die Naturfreunde Kreuzviertel. Die Westfalenhallen aber wollen den Weg aus Sicherheitsgründen schließen, da dem Logistikverkehr beim Auf- und Abbau von Messen Radfahrer und Fußgänger in die Quere kämen.

Entscheidung ist vertagt

Wege-Befürworter wie Anwohner und Naturfreunde wollen den Weg ganz offen halten. Die Politik aber streitet aktuell darüber, ob es zur völligen oder temporären Sperrung des Weges (bis zu 30 Tage im Jahr) kommen soll. Letzteres ist ein Kompromissvorschlag der Verwaltung.

Die Westfalenhalle sperrt den Fußweg gleich für fünf Tage.
Die Westfalenhalle sperrt den Fußweg gleich für fünf Tage. © Hardering © Hardering

Eine Entscheidung darüber war aufgrund von offenen Haftungsfragen in der letzten Ratssitzung vertagt worden. Offensichtlich startet die Westfalenhalle jetzt einen Versuchsballon; denn auf dem Schild am Durchgang steht zu lesen, dass der Weg von Sonntag (24.10.) bis einschließlich Freitag (29.10.) aus Sicherheitsgründen für den Durchgangsverkehr gesperrt wird. Die Umleitung erfolge über die Westfalenhalle oder die Straße Im Rabenloh.

Umweg auch für Fußball-Fans

Nach dem Kompromissvorschlag der Verwaltung soll der Verbindungsweg bei BVB-Spielen der 1. Liga immer offen bleiben. Doch die BVB-Fans, die das Spiel der 2. Mannschaft am Sonntag (24.10.) gegen Viktoria Köln im Stadion Rote Erde sehen wollen, müssen schon mal einen Umweg gehen.

Die Westfalenhallen schaffen zur Sperrung des Verbindungsweges zwischen den Messehallen 3 und 4 erste Tatsachen. © Oliver Volmerich © Oliver Volmerich

Und wenn die Westfalenhallen dabei bleiben, was auf dem Schild steht, können auch viele der 30.000 bis 40.000 BVB-Fans beim Pokal-Heimspiel gegen Ingolstadt am Dienstag nicht diese Abkürzung durch das Messegelände nehmen.

Wie das Problem – Sperrung nur temporär oder ganz – abschließend gelöst wird, darüber soll nach aktuellem Stand der Dinge der Rat im November entscheiden.

Derweil gibt die jetzt verkündete sechstägige Sperrung des Weges neues Futter für die Online-Petition der Naturfreunde Kreuzviertel zu seiner dauerhaften Offenhaltung.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite
Gaby Kolle