An der Reinoldikirche prasseln bis Sonntag die Schwerter aufeinander. © Björn Althoff
Video-Rundgang

Wegen Ajax: Hansemarkt-Start mit weniger Deko als gewohnt

Der Hansemarkt ist zurück in der Dortmunder Innenstadt. Nach einem Jahr Corona-Pause ist es in der City noch bis Sonntag (7.11.) wieder mittelalterlich. Wir zeigen den Rundgang im Video.

Die meisten Kürbisse sollten erst am Donnerstag verteilt werden. Genau wie andere Deko, zum Beispiel jede Menge Stroh. Nicht etwa, weil man nicht rechtzeitig fertig geworden wäre zum Auftakt des Hansemarktes in der Dortmunder Innenstadt am Mittwoch. Nein: aus einem anderen Grund.

Ralf Schmidt muss es genau wissen. Offiziell hat er die Organisation und Leitung zwar in andere Hände weitergereicht, nach vielen, vielen Jahren. Doch der Imker aus Dortmund-Sölde ist halt der „geistige Vater“ des Hansemarktes.

Handwerk wie früher zu erleben

Als solchen bezeichnet ihn Patrick Arens, der Vorsitzende des Schaustellervereins Rote Erde, der natürlich auch kräftig mitmischt. Den Rundgang über den gerade gestarteten Hansemarkt überlässt er aber doch lieber Schmidt.

Rund um die Reinoldikirche und entlang der Kleppingstraße ist wieder viel Handarbeit zu sehen. Und das, was in Handarbeit entstanden ist. Ein Schmied hat schon Stahl in der Glut des Feuers. Ein Steakmesser wird‘s, direkt seit Donnerstag fertig und auch zu kaufen.

Aus Silberbesteck wird Schmuck

Ein paar Meter weiter lodern die Flammen in einem Lehmofen. Hier ist eine kleine alte Scheune aufgebaut, erklärt Ralf Schmidt. Lehmbau werde hier gezeigt. Kunstvoll Geschnitztes, vor Ort hergestellte Seile, Schmuck, entstanden aus altem Silberbesteck – an vielen Ständen gibt es etwas zu entdecken.

Fotostrecke

Eindrücke vom Dortmunder Hansemarkt rund um die Reinoldikirche

Schmidt bleibt stehen, plauscht und erläutert. Um dann beim großen hölzernen Torbogen auf der Kleppingstraße zu erklären. Etliche Menschen kämen mittlerweile auf ihn zu, um ihm Dekoratives anzubieten.

Ritterkämpfe und Gaukler an der Reinoldikirche

Ganz anders als früher, als man solche Dinge kaum habe bekommen können. „Als ich angefangen habe, gab es ja auch noch kein eBay.“ Derweil schlagen sich die Ritter am Fuß der Reinoldikirche schon einmal warm. Schwerter klingen gegeneinander. Hieb, Abwehr, Gegenangriff – wie damals im Mittelalter.

Täglich gibt es bis Sonntag Showkämpfe zu sehen, aber auch Auftritte von Gauklern. Vom späten Vormittag bis 21 Uhr hat der Hansemarkt geöffnet, am Sonntag (7.11.) dann nur bis 20 Uhr.

Riesenrad und Karussell, betrieben mit Muskelkraft

Einen Steinwurf entfernt von der Bühne und den hölzernen Zuschauerrängen steht das Riesenrad, das ebenso mit Muskelkraft betrieben wird wie das Karussell einige Meter weiter. Der Preis pro Fahrt ist in Talern angegeben, nicht in Euro. Ähnlich sieht es einige Meter weiter aus, wo es Met gibt oder Spezialbier oder Frisches aus dem Steinofen.

Am Mittwochmittag war noch nicht alles fertig dekoriert. Warum auch? Den großen Andrang erwarten Ralf Schmidt und seine Mitstreiter ja erst zum Wochenende hin. Beziehungsweise: Der Andrang, den Dortmund an diesem Mittwoch erlebt hat, hatte nichts mit dem Hansemarkt zu tun.

Woher stammt dieses Holzrad? Ralf Schmidt weiß es genau.
Woher stammt dieses Holzrad? Ralf Schmidt weiß es genau. © Björn Althoff © Björn Althoff

Wenig Stroh – aus Sorge vor Pyrotechnik

Und er ist gleichzeitig der Grund, warum einige Deko erst am Donnerstag angebracht werden sollte. Am Mittwoch war Ajax Amsterdam in der Stadt. Mit vielen Fans, erwartbar mit Pyrotechnik. Da habe man sicherheitshalber nicht mehr Stroh ausgelegt, als man gemusst habe, so Schmidt.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jahrgang 1977 - wie Punkrock. Gebürtiger Sauerländer. Geborener Dortmunder. Unterm Strich also Westfale.
Zur Autorenseite
Björn Althoff

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.