Zeitweise musste sich Familie Barrenbrügge von Hund „Snoopy“ verabschieden. Er blieb in Peru zurück, als die Familie nach Deutschland zurückflog.
Zeitweise musste sich Familie Barrenbrügge von Hund "Snoopy" verabschieden. Er blieb in Peru zurück, als die Familie nach Deutschland zurückflog. © Privat
Mein Corona-Jahr

Wegen Corona: Familie musste Hund im Ausland zurücklassen

Familie Barrenbrügge aus Dortmund reiste durch Amerika, als im März die Pandemie ausbrach. Es war ihr „einschneidendstes Ereignis“ des Jahres.

Von Ost-Kanada bis zur Spitze Südamerikas wollte Familie Barrenbrügge aus Dortmund im Frühjahr reisen. Bis Peru hatten sie es geschafft, als die Pandemie ausbrach und sie nach Deutschland zurückgeholt wurden. Ihr Hund „Snoopy“ und ihr Camping-Truck blieben in Lima. Familienvater Christian Barrenbrügge erinnert sich zurück.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
2000 in Heinsberg geboren, seit 2020 als freier Mitarbeiter bei den Ruhr Nachrichten. Ich studiere Journalistik und Politikwissenschaft in Dortmund. Mit 16 Jahren habe ich meine ersten Erfahrungen im Lokaljournalismus gemacht - und dort fühle ich mich zuhause.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.