Wegen Corona: Polizei vermeldet deutlich weniger Unfälle

rnVerkehr in Dortmund

Seit Wochen ist auf den Straßen so gut wie nichts los. Das sorgt nicht nur für weniger Stau in Dortmund, sondern auch für einen anderen positiven Nebeneffekt.

Dortmund

, 21.04.2020, 08:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Je weniger Menschen arbeiten, desto leerer sind die Straßen. Normalerweise ist diese Regel vor allem in den Sommerferien spürbar. In diesem Jahr sind die Straßen wegen Corona so leer wie sonst nicht mal in den großen Ferien. Und das hat einen spürbar positiven Effekt.

Wie die Polizei auf Anfrage mitteilt, hat es vom 16. bis zum 31. März in Dortmund 21 Unfälle gegeben. Im Jahr zuvor waren es im selben Zeitraum 91 - im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr bedeutet das einen Rückgang von rund 77 Prozent.

Corona spielt eine Rolle, aber eine Bewertung ist zu früh

Eingerechnet sind hier aber nicht einfache Blechschäden, wie sie beispielsweise beim Ausparken passieren.

Die Polizei teilt Unfälle in Kategorien ein, in dieser Auswertung reichen sie von Unfällen mit Schwerverletzten über Unfällen mit Leichtverletzten zu schweren Unfällen mit Sachschaden. Tödliche Unfälle sind in dieser Zeit nicht passiert.

„Dass bei diesem Rückgang das durch die Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie reduzierte Verkehrsaufkommen eine Rolle spielt, ist sicher nicht von der Hand zu weisen“, erklärt Polizeisprecherin Nina Kupferschmidt.

Für abschließende Bewertungen sei es jedoch noch zu früh. Zudem könne man einen Zeitraum von nur zwei Wochen natürlich noch nicht als repräsentativ betrachten.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt