Weitere 856 Flüchtlinge in Dortmund angekommen

Mit Sonderzügen aus München

Düsseldorf und Dortmund - täglich wechseln sich die beiden Städte als NRW-Drehkreuz für Flüchtlinge ab. Am Freitag war wieder Dortmund an der Reihe. In den späten Abendstunden erreichten insgesamt 856 Flüchtlinge den Dortmunder Hauptbahnhof.

DORTMUND

, 11.09.2015, 10:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

In den späten Abendstunden des Freitag sind zwei weitere Flüchtlingszüge mit rund 900 Menschen am Dortmunder Hauptbahnhof angekommen. 

Aktualisierung Samstag, 11 Uhr:

Auch der zweite Flüchtlingszug erreichte den Dortmunder Hauptbahnhof ohne Vorkommnisse. "Alles ohne Probleme", sagt ein Sprecher der Dortmunder Feuerwehr. Gegen 23.40 Uhr kamen noch einmal 443 Flüchtlinge an, auch sie wurden von Dortmundern am Bahnhof freundlich begrüßt. 

Aktualisierung Freitag, 21.47 Uhr: 

Die Flüchtlinge sind mit einem warmen Applaus am Bahnhof begrüßt worden. Es waren viele Kinder und Jugendliche dabei, die nun im Dietrich-Keuning-Haus versorgt werden. Der Marsch vom Bahnhof zum Dietrich-Keuning-Haus verlief ruhig und friedlich, so unsere Reporterin vor Ort. Inzwischen wird am Bahnhof alles vorbereitet für die nächste Ankunft. Im Dietrich-Keuning-Haus telefonieren die erschöpften Flüchtlinge nun und werden noch heute Abend mit Bussen weitergeleitet. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Flüchtlinge erreichen Dortmund per Zug

413 Flüchtlinge kommen erschöpft per Zug aus München in Dortmund an. Dort werden sie im Dietrich-Keuning-Haus versorgt um dann weiter in Bussen in andere Aufnahmelager transportiert zu werden.
11.09.2015
/
413 Flüchtlinge werden am 11. September in Dortmund herzlich in Empfang genommen.© Foto: Sarah Rauch
413 Flüchtlinge werden am 11. September in Dortmund herzlich in Empfang genommen.© Foto: Sarah Rauch
413 Flüchtlinge werden am 11. September in Dortmund herzlich in Empfang genommen.© Foto: Sarah Rauch
413 Flüchtlinge werden am 11. September in Dortmund herzlich in Empfang genommen.© Foto: Sarah Rauch
413 Flüchtlinge werden am 11. September in Dortmund herzlich in Empfang genommen.© Foto: Sarah Rauch
413 Flüchtlinge werden am 11. September in Dortmund herzlich in Empfang genommen.© Foto: Sarah Rauch
413 Flüchtlinge werden am 11. September in Dortmund herzlich in Empfang genommen.© Foto: Sarah Rauch
413 Flüchtlinge werden am 11. September in Dortmund herzlich in Empfang genommen.© Foto: Sarah Rauch
Trotz Grenzkontrollen kommen weiter Züge mit Flüchtlingen in Dortmund an. © Foto: Sarah Rauch
413 Flüchtlinge werden am 11. September in Dortmund herzlich in Empfang genommen.© Foto: Sarah Rauch
Schlagworte Dortmund

Aktualisierung 21.22  Uhr: 

Der erste Flüchtlingszug aus München kommend mit 413 Menschen an Bord hat Dortmund erreicht. Sie werden nun im Dietrich-Keuning-Haus versorgt und später mit Bussen in andere Lager verteilt. Für den zweiten Zug hat die Feuerwehr noch keine Informationen. 

Jetzt lesen

Aktualisierung 18.30 Uhr:

Der zweite Flüchtlingszug wird von der Feuerwehr gegen 23 Uhr am Hauptbahnhof erwartet.

Aktualisierung 17.31 Uhr:

Nach Informationen der Feuerwehr kommt der erste Flüchtlingszug um 20.20 Uhr in Dortmund an. Beim zweiten angekündigten ICE gibt es noch keine genaueren Informationen zur Ankunft. Erfahrungsgemäß können sich die Zeiten jedoch auch kurzfristig noch bedeutend ändern.

Aktualisierung 11.34 Uhr: 

Die Stadt geht davon aus, dass die für Freitag ankommenden Züge in den Abendstunden Dortmund erreichen werden. Der erste wird zwischen 18 und 20 Uhr, der zweite zwischen 20 und 22 Uhr erwartet. Rund 450 Menschen sollen jeweils in den Zügen sein.

Am Mittwoch, dem bisher letzten Tag, an dem die Flüchtlingszüge nach Dortmund gefahren waren, hatten gleichlautende Prognosen mit der Zahl der ankommenden Menschen ungefähr übereingestimmt, 850 erreichten da Dortmund.

Rund 4000 Menschen kamen seit dem vergangenen Sonntag mit Zügen aus München oder Salzburg nach Dortmund, tatsächlich ist die Zahl der Fliehenden aber größer. Auch an Tagen, an denen die Züge aus dem Süden absprachegemäß nach Düsseldorf fahren, erreichen Menschen inzwischen den Dortmunder Hauptbahnhof.

Auch wenn dort das Keuning-Haus geschlossen ist. Stadtsprecher Michael Meinders appelliert daher: „Verbreiten Sie bitte weiter, dass an solchen Tagen nicht der Bahnhof, sondern die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes in Bielefeld, Unna-Massen oder auch Hacheney an der Glückaufsegenstraße die richtigen Anlaufpunkte sind.“

Prognosen für die kommenden Tage sind schwer. Anfang der Woche hatte es von Stadtdirektor Jörg Stüdemann noch geheißen, dass die Hilfsstrukturen rund um den Bahnhof und das Keuning-Haus „bis in die nächste Woche hinein aufrecht erhalten werden“ müssten. Inzwischen heißt es aus dem Rathaus: „Wir richten uns krisenstabsmäßig komplett auf die nächste Woche ein.“

Erste Meldung 10.43 Uhr:

Wie die Stadt am Freitagvormittag über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt gab, erwartet sie in den Abendstunden zwei Züge am Hauptbahnhof. Wann genau sie ankommen, ist erfahrungsgemäß schwer vorauszusagen, da die Bahnen meist auf Nebenstrecken abseits des normal laufenden Tagesverkehrs der Bahn fahren.

Vom Hauptbahnhof werden die Flüchtlinge wie in den vergangenen Tagen in das Dietrich-Keuning-Haus geführt, wo sie nach einer Erstversorgung mit Bussen auf Notunterkünfte in ganz NRW verteilt werden.

Bundeswehr hilft wieder

Organisiert wird die Erstversorgung von der Stadt, dem Roten Kreuz und dem Technischen Hilfswerk. Wie in den vergangenen beiden "Dortmund-Tagen" werden auch wieder Soldaten der Bundeswehr helfen.

In der Nacht zu Freitag kamen am Düsseldorfer Flughafen rund 450 Flüchtlinge in einem Sonderzug an, berichtet die Rheinische Post. Fünf Menschen, darunter zwei Kinder, waren leicht erkrankt und wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Lesen Sie jetzt