Arbeitslosenzahl in Dortmund im November Fachpersonal fehlt besonders in wichtigem Bereich

Freie Mitarbeiterin
Altenpflegerin begleitet eine ältere Frau am Rollator.
Qualifiziertes Fachpersonal fehlt nach wie vor auf dem Dortmunder Arbeitsmarkt. Die aktuellen Zahlen der Agentur für Arbeit für November sind veröffentlicht. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Der aktuelle Arbeitsmarktbericht für November ist veröffentlicht worden. Der typische Herbstaufschwung bleibe aus, es gebe immer weniger junge Arbeitslose und es fehle Fachpersonal.

Nachdem es im September geheißen hatte, es gebe eine „Herbstbelebung mit deutlich weniger Arbeitslosen“, gab es im November die Ernüchterung. Die saisontypische Herbstbelebung sei „angesichts der angespannten weltpolitischen Lage in deutlich abgeschwächter Form“ zu beobachten, heißt es im Arbeitsmarktbericht der Dortmunder Agentur für Arbeit am Mittwoch (30.11.). Die Arbeitslosenquote sank nur um 0,1 Prozent auf insgesamt 11 Prozent.

Weniger Stellen

Auch der Stellenbestand sei rückläufig, so die Agentur für Arbeit. „Wir spüren die Zurückhaltung von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern bei Neueinstellungen angesichts der globalen Unsicherheiten“, sagt Heike Bettermann, die Arbeitsagenturchefin in Dortmund. Ein weiteres großes Problem sei der qualifizierte Fachkräftemangel. Das „Matching“ bleibe schwierig, heißt es weiter. Auf ausgeschriebene Stellen gebe es kein qualifiziertes Personal. Deshalb werde versucht, Arbeitslose zu einer Fachkraft weiterzubilden, um die freien Stellen zu besetzen.

Im Vergleich zu Oktober sei die Langzeitarbeitslosenquote leicht gestiegen, so die Geschäftsführerin des Dortmunder Jobcenters, Dr. Regine Schmalhorst. Die Quote liege unter dem Wert von 2021. Insgesamt 35.277 Dortmunder seien dem aktuellen Arbeitsmarktbericht zufolge arbeitslos. Damit sei die Zahl um 233 Personen zu Oktober gesunken. 2021 waren es noch 1.130 Arbeitslose weniger.

Offene Stellen in der Pflege

Neue Stellenangebote seien rückläufig aufgrund der Krise, heißt es weiter. So sind 633 neue Stellen ausgeschrieben worden, neun Stellen weniger als im Oktober und 194 Stellen weniger als im Novmember 2021. Insgesamt gebe es 4.878 unbesetzte Stellen. Die meisten darutner in den Bereichen der Lagerwirtschaft, im Verkauf, Gesundheits- und Krankenpflege und der Altenpflege. Die Zahlen der Unterbeschäftigung ist auf rund 47 Tausend Personen gestiegen. Die Unterbeschäftigungsquote liegt demnach bei 14,3 Prozent.

Die Arbeitslosenzahl der unter 25-jährigen Dortmunder ist erstmals wieder unter die 3.000er Marke gefallen. 2.999 junge Arbeitslose erfasste die Arbeitsagentur im November. Das beschreibt einen Rückgang von 87 Personen im Vergleich zum Oktober, wie der Arbeitsmarktbericht zusammenfasst. Der Schul- und Ausbildungsstart trägt zu dem Rücklauf der Zahlen bei.