Wer gerne viel Wald möchte, muss ins Grävingholz kommen

rnSpazierwege in Dortmund

Spazieren gehen kann man nicht nur in den Bergen. Auch im Dortmunder Nordosten gibt es schöne Strecken. In unserer neuen Serie stellen wir einige von ihnen vor. Wir starten im Grävingholz.

Eving

, 10.09.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dortmund ist vor allem Stadtleben, Rummel, viele Menschen. Auch das hat seinen Charme, aber Dortmund kann auch anders. Unser Spazierweg geht mitten durch das Grävingholz, wo ein kleines bisschen Ruhe auf Zeit auf die Spaziergänger wartet.

Erreichbarkeit

Mit der Bahn ist die Erreichbarkeit zum Spazierweg optimal. Mit der U41 in Richtung Brechten Zentrum ist die Bahnhaltestelle Grävingholz vom Hauptbahnhof in 12 Minuten erreichbar. Von dort heißt es dann nur noch: raus aus der Bahn und los. Einfach den Bahnschienen (links der Schienen ist ein Weg angelegt) in Richtung Brechten folgen. An den Tennisplätzen geht es in den Wald. Und das Beste für alle Wanderer ist: Auch um den Rückweg müssen sie sich nicht kümmern, denn sie kommen genau dort nach ihrer Wanderung wieder an.

Der Weg

Im Grävingholz sind alle naturverbundenen Spaziergänger zuhause. Bis auf ein kleines Stück an der Straße von der Bahnstation aus verläuft der Weg (vier Kilometer, circa 50 Minuten) komplett durch den Wald und lässt die Verkehrsgeräusche hinter sich. Aber dennoch ist ein wenig Aufmerksamkeit gefragt: Auf dem Weg durch das Grävingholz passiert es leicht, dass man mal falsch abbiegt.

Wer gerne viel Wald möchte, muss ins Grävingholz kommen

Im Grävingholz gibt es vor allem die Möglichkeit zur Ruhe und Entspannung. © Johanna Wiening

Und auch wenn Kindern oft die Füße während eines Spaziergangs schmerzen – der Weg ist für sie, ebenso wie für den Vierbeiner, zu schaffen.

Besondere Stationen

Der Rundwanderweg durch das Grävingholz lebt eher weniger von besonderen Aussichtspunkten und mehr für die Möglichkeit, mal kurz abzuschalten. Im Wald ist man nicht umgeben von besonderen Highlights, stattdessen gibt es dort viel Ruhe und zwitschernde Vögel.

Wer etwas länger unterwegs sein möchte, dem sei ein Abstecher nach Holthausen empfohlen (über die Straße Zum Stadtwald). Holthausen ist der Pferdesport-Ort im Dortmunder Norden. Ganz idyllisch ist es im Ortskern zwischen Holthauser- und Wittichstraße. Sehr gemütlich lässt es sich über die Straßen Rundstraße, Südblick und Nordblick schlendern.

Für eine Essenspause

Bei einem ausgiebigen Spaziergang mit dem Umweg durch Holthausen knurrt – na klar – irgendwann der Magen. Die Spaziergänger haben die Möglichkeit, für einen kleinen Stop im „Waldbeere“ beim Tennisclub Grävingholz einzukehren – vielen Dortmundern bekannt unter dem alten Namen „Klink´s Schneckenhaus“.

Wer gerne viel Wald möchte, muss ins Grävingholz kommen

Am „Waldbeere“ kann für eine Essenspause Halt gemacht werden. © Johanna Wiening

Hier stehen Schnitzel und Rouladen auf der Speisekarte und auch für Salat-Liebhaber ist gesorgt. Die Getränke reichen über verschiedene Softdrinks bis zu Bier oder Wein. Auch für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Wer ein Wiener Schnitzel essen möchte, bekommt dazu eine Portion Pommes und einen Salat für 10,50 Euro. Für ein kühles Bier im 0,33 Liter Glas werden 2,40 Euro fällig. Die Kinder können im Sandkasten spielen oder eine Runde schaukeln.

Wer gerne viel Wald möchte, muss ins Grävingholz kommen

Für Kinder gibt es am „Waldbeere“ einen Sandkasten und eine Netzschaukel. © Johanna Wiening

Für die Spaziergänger und Radfahrer hat „Waldbeeren“-Betreiberin Anja Kruse eine Empfehlung: „Oft wollen Spaziergänger ja nicht so viel essen, sondern lieber eine Kleinigkeit. Dafür haben wir gebackenen Camembert und Toast Hawaii im Angebot.“

Auch Hunde sind erlaubt. Das „Waldbeere“ empfängt donnerstags bis montags ab 12 Uhr seine Gäste.

Für Kinder

Nicht nur weil der Weg vergleichsweise kurz ist, kommen die kleinen Spaziergänger im Grävingholz auf ihre Kosten. Für sie gibt es noch ein ganz besonderes Highlight: den Waldspielplatz.

Denn auch wenn dieser seine besten Zeiten bereits hinter sich hat, bietet er doch allerlei Möglichkeiten für Kinder zum Toben und für die Erwachsenen zum Verschnaufen.

Wer gerne viel Wald möchte, muss ins Grävingholz kommen

Auf dem Waldspielplatz gibt es unter anderem eine Rutsche und eine Wippe, aber auch eine Sitzmöglichkeit für die Eltern. © Johanna Wiening

Serie „Spazierwege in Dortmund“

In unserer Serie „Spazierwege in Dortmund“ stellen wir einige Wege im gesamten Dortmunder Stadtgebiet vor. Dabei sind längere und kürzere, anspruchsvolle und weniger anspruchsvolle Wege. Einige von ihnen stammen aus dem Fundus des Sauerländischen Gebiergsvereins (SGV), andere wiederum stammen aus unserer eigenen Feder. Eine interaktive Karte im Online-Artikel kann mit wenigen Klicks auch offline heruntergeladen und zur Orientierung genutzt werden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt