Wer hat diesen Mann gesehen? Polizei sucht nach „falschem Polizisten“

Trickbetrüger

In Bochum kam es erneut zu einem Fall von falschen Polizisten. Auch in Dortmund gab es mehrere Versuche. Mit einem Foto fahndet die Polizei nach einem Tatverdächtigen.

Dortmund

25.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Wer hat diesen Mann gesehen? Polizei sucht nach „falschem Polizisten“

Wer kann Angaben zu dieser Person machen? © Polizei Dortmund

Mal wieder Fälle „falscher Polizisten“: Zwischen dem 9. und 17. Juli kam es in Bochum und in Dortmund zu Versuchen, über eine Betrugs-Masche an Geld und Wertgegenstände von Opfern zu gelangen. In Bochum-Stiepel war der Täter damit auch erfolgreich. In Dortmund blieb es bei einem Versuch.

Die Polizei Dortmund teilt mit, dass die versuchte Tat in Dortmund in Aplerbeck stattgefunden hat. Der Täter habe demnach mehrfach die betroffene Person angerufen und sich als Polizeibeamter ausgegeben.

Verdächtiger gesucht

Die Nachbarn seien sensibilisiert worden, verdächtige Handlungen oder Personen im Umfeld zu beobachten. Ein Nachbar schoss laut Polizei dabei ein Foto, auf dem sich möglicherweise der Täter befindet (siehe Beitragsbild), der auch in Bochum Geld und Wertgegenstände auf diese Art erbeutet hat. In Bochum erreichten die Polizei in den vergangenen Tagen mehrfach Meldungen über Versuche von Trickbetrug dieser Art.

Mit Hilfe des Fotos sucht die Polizei jetzt nach dem Tatverdächtigen auf dem Foto. Das Foto wurde mit richterlichem Beschluss zur Veröffentlichung in den Medien freigegeben. Hinweise nimmt das Bochumer Kriminalkommissariat 13 unter der Rufnummer 0234 909-4135 oder außerhalb der Geschäftszeit die Kriminalwache unter der Durchwahl -4441 entgegen.

Bekannte Masche „falsche Polizisten“

Bei der kriminellen Masche der „falschen Polizisten“ geben sich die Täter am Telefon als Beamte aus und fordern ihre (meist älteren) Opfer auf, Wertgegenstände oder Bargeld schnell der Polizei zu übergeben. Als Grund nennen Sie meistens den Schutz vor Einbrecherbanden. Vor rund einem Monat kam es zu einem besonders schweren Fall: Trickbetrüger brachten eine Dortmunder Seniorin um Gegenstände im Wert von einer Million Euro.

Die Polizei warnt außerdem vor den Methoden von Betrügern und weist darauf hin, dass Polizisten für Bürger keine Wertgegenstände oder Bargeld aufbewahren. Melde sich eine Person am Telefon als Polizist und wolle über Geld oder andere Werte sprechen, sollte man misstrauisch werden.

Äußerste Vorsicht ist auch geboten, wenn der Anrufer die Festnahme von Einbrechern und den Fund eines Zettels mit der Anschrift des Angerufenen erwähnt. Betrüger erzeugen Angst und bauen Druck auf. Die Polizei rät Betroffenen, sich nicht einschüchtern zu lassen und bei einem Verdacht sofort den Notruf 110 zu wählen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt