Wetter-Experte erwartet bis zu 20 Zentimeter Schnee in Dortmund

Wintereinbruch

Der Winter kommt nach zurück nach Dortmund - und das wohl mit voller Wucht. Ein Experte erwartet bis zu 20 Zentimeter Neuschnee. Wetterdienste warnen vor spiegelglatten Straßen.

Dortmund

, 06.02.2021, 12:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bereits Mitte Januar hat es in Dortmund kräftig geschneit. Auch dieses Wochenende sind in Dortmund Schnee und Glätte gemeldet.

Dichtes Schneetreiben am Samstagabend gegen 22.30 Uhr auf dem Dortmunder Wall © Thomas Thiel

Aktualisierung 21.20 Uhr: Schneefall hat eingesetzt

In Dortmunds City hat es angefangen zu schneien. Der Dortmunder Wetter-Experte Burkhard Dreischer erwartet bis Sonntagmittag bis zu 20 Zentimeter Neuschnee in Dortmund, sagte er am Samstagabend in einem Gespräch mit unserer Redaktion.

Wer werden Sonntagfrüh gegen 7.30 Uhr eine erste Zwischenbilanz der Nacht liefern.

Aktualisierung 16.15 Uhr: Vorbereitungen bei Polizei und Feuerwehr laufen

Polizei und Feuerwehr in Dortmund bereiten sich auf den erwarteten Wintereinbruch vor: Sind die Batterien ausreichend aufgeladen? Sind die Schneeketten eingepackt? All das werde momentan überprüft, so die Leitstelle der Feuerwehr im Gespräch mit unserer Redaktion.

Beim Deutschen Wetterdienst (DWD) gibt es für das Dortmunder Stadtgebiet ab 21 Uhr eine amtliche Unwetterwarnung vor starkem Schneefall und verbreiteter Glätte. Die Warnung gilt 24 Stunden bis Sonntag, 21 Uhr. Darüber hinaus warnt der DWD von 0 Uhr an aufgrund des ebenfalls starken Windes vor starken Schneeverwehungen. Bereits ab 19 Uhr am Samstag gilt eine amtliche Warnung vor Frost zwischen 0 und -4 Grad.

Jetzt lesen

Für Dortmund gilt aktuell jedoch „nur“ die zweithöchste Warnstufe. Mit dem stärksten Schneefall rechnet der DWD weiter östlich. Die Zone mit der höchsten Warnstufe reicht vom Kreis Unna und Münster im Westen über das südliche Niedersachsen bis nach Sachsen-Anhalt.

Der Wetterdienst „Unwetterzentrale“ hat für Dortmund zusätzlich eine Vorwarnung vor Glatteisregen für Sonntag von 0 bis 23 Uhr ausgesprochen.

Ursprungsmeldung 12.30 Uhr: Dortmunder sollten Autofahrten ab abends vermeiden

Eiskalter Regen, glatte Straßen und starker Wind: Am Samstag (6. Februar) soll das Wetter in Dortmund ungemütlich werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) empfiehlt, Autofahrten am Abend und in der Nacht zu vermeiden.

Schon am späten Nachmittag sollen aus dem Süden langanhaltende und teils kräftige Niederschläge über dem Dortmunder Stadtgebiet aufziehen. Diese sollen teilweise in Schneefall und in schnell gefrierenden Regen übergehen, berichtete der DWD am Morgen.

Bis zum Sonntagmittag muss mit Glatteis auf den Straßen gerechnet werden. Außerdem kann es dadurch zu erheblichen Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr kommen.

Vor allem in der Nacht wird davor gewarnt, mit dem Auto zu fahren – nicht geräumte, vereiste Strecken, sowie schlechte Sicht beim Fahren können für gefährliche Situationen sorgen. Ebenso können Bahnübergänge durch den starken Schneefall übersehen werden.

Der DWD weist des Weiteren auf folgende mögliche Gefahren hin:

  • Straßen können stellenweise unpassierbar sein.
  • Unter anderem können Bäume unter der Schneelast zusammenbrechen.
  • Vermeiden Sie alle Autofahrten!
  • Fahren Sie nur mit Winterausrüstung!

Ab Samstag, 18 Uhr, werden bis zu 30 Zentimeter Neuschnee erwartet, in vereinzelten Teilen von Dortmund könnte es auch bis zu 40 Zentimeter hoch schneien, so der DWD in seiner Vorwarnung. Zusammen mit einem starken stürmischen Ostwind und vereinzelten Böen sind auch extreme Schneeverwehungen zu erwarten.

Jetzt lesen

Zudem besteht die Gefahr von Eisbruch, Schäden an Bäumen und Pflanzen, sowie der Infrastruktur.

Auch in der kommenden Woche soll es zunächst eisig bleiben. Auch am Montag kann es den Tag über noch schneien. Dazu sind Temperaturen von um die minus vier Grad gemeldet. Sie können in der Nacht bis auf minus sieben Grad absinken.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt