Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie Mikroorganismen große Dinge bewirken - Forschungscamp am Heisenberg-Gymnasium

Heisenberg-Gymnasium

International ging es vier Tage am Evinger Heisenberg-Gymnasium zu: 16 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland, aus den USA und der Türkei waren in Eving zu Gast, um zu forschen.

Eving

, 14.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Wie Mikroorganismen große Dinge bewirken - Forschungscamp am Heisenberg-Gymnasium

Die Schüler bei Bayer in Bergkamen. © Rene Siciliano

Zu einem „Mint-EC-Camp“ hatte das Evinger Heisenberg-Gymnasium geladen. Zu Gast waren 16 Schülerinnen und Schüler aus der gesamten Bundesrepublik, aus Maryland (USA) und aus dem türkischen Istanbul. Ihr gemeinsames Thema: die Molekularbiologie. Welche Mikroorganismen gibt es? Wie vermehren sie sich? Und zu welchem Zweck werden sie im Labor eingesetzt?

„Mint-Ec“ ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und einem ausgesprägten Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Wie Mikroorganismen große Dinge bewirken - Forschungscamp am Heisenberg-Gymnasium

Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten gemeinsam vier Tage lang im schuleigenen Labor und besuchten außerdem das Ausbildungslabor der Bayer-Werke in Bergkamen. © Schule

Praktische Umsetzung des Unterrichtstoffs aus dem Lehrbuch

Zwei Tage lang forschten die Jugendlichen im schuleigenen Labor, zwei Tage besuchten die Schülerinnen und Schüler die Werke der Bayer AG in Bergkamen. Und immer ging es darum: um molekulare, genetische Methoden und ihre zahlreichen möglichen Anwendungen.

Wie Mikroorganismen große Dinge bewirken - Forschungscamp am Heisenberg-Gymnasium

Paula Tebbe und Jona Wolter (v.l.) gehörten zu den teilnehmenden Dortmunder Schülern. © Rene Siciliano

Im gut ausgestatteten Schullabor begannen die Jugendlichen mit der Isolierung einer DNA einer unbekannten Organismusprobe: Praktischer hätte man das, was im Oberstufenlehrbuch steht, nicht angehen können. Im Bergkamener Bayer-Labor stand neben der weiteren Forschung auch eine Werksführung auf dem Programm.

Lesen Sie jetzt