Wie mit Green-IT ein Unternehmen zum Superpaten beim Aplerbecker Imkerverein wurde

rnHilfe für die Bienen

Es sind kleine Päckchen und der Inhalt hilft den Bienen. Das Systemhaus Green-IT und der Aplerbecker Imkerverein haben etwas zusammengestellt, das viel bewirkt - und nichts kostet.

Berghofen

, 21.05.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

David Tews, Vorsitzender des Aplerbecker Imkervereins, hat eine klare Vorstellung von der Natur und ihrem Zustand: „Jede Blüte zählt für die Bienen und hilft ihnen.“ In der Sulpkestraße in Berghofen ist der Imkerverein zuhause. Ein echtes Kleinod mit großem Garten, Bienenstöcken und einem Lehrpfad, der regelmäßig von Kindergärten und Schulklassen besucht wird. Hier gibt es Blüten für die Bienen genug. Blüten, die überlebenswichtig sind. Aber: Der schönste „Bienengarten“ finanziert sich nicht von alleine.

Und daher kann der Imkerverein immer Partner gebrauchen, die die Liebe zur Natur und zu den summenden Insekten teilen. Mit dem Systemhaus Green-IT, das seinen Sitz an der Joseph-von-Fraunhofer-Straße 15 hat, gibt es jetzt so einen Partner. Der erste, mit dem die Imker von der Sulpkestraße einen richtigen Kooperationsvertrag abgeschlossen haben. Der bringt zum einen regelmäßig Geld in die Imker-Kasse. Geld, das die Imker in den Bienengarten investieren. Green-IT bekommt neben dem guten Gefühl, etwas für die schwarzgelben Insekten getan zu haben, auch Honig. Denn das moderne Unternehmen hat auf dem Gelände des Imkervereins eigene Bienenvölker stehen. Und in diesem Jahr gibt es die erste Honigernte. Aber dazu später mehr.

Kleine Päckchen mit Blütensamen, die alle mitnehmen können

Das erste Produkt der Zusammenarbeit ist eine gemeinsame Aktion, die Dortmund blühen lassen soll. So hat das Unternehmen an der Joseph-von-Fraunhofer-Straße eine Beute aufgestellt, die voller kleiner Päckchen mit Blumensamen ist. Als Beute bezeichnet man einen unbewohnten Bienenstock. So ein hölzernes Etwas steht jetzt also vor dem Green-IT-Gebäude.

Wie mit Green-IT ein Unternehmen zum Superpaten beim Aplerbecker Imkerverein wurde

Die "Beute", also der unbewohnte Bienenstock, in dem es die Beutelchen mit Blumensamen gibt. © Jörg Bauerfeld

„Jeder, der vorbeigeht, kann sich so ein Päckchen voller Blütensamen mitnehmen und dann einfach auf ein Stückchen Erde säen. Es reicht schon ein Blumenkasten auf dem Balkon“, sagt David Tews, der die Blumenmischung begutachtet und für gut befunden hat. Passen dazu: Der UN-Weltbienentag, der am Sonntag (20. Mai) anstand. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft den dringenden Schutz der Bienen und jeder kann dabei sein. Eben auch mit den „Samenpäckchen“, die zunächst weiterhin kostenlos an der Joseph-von-Fraunhofer-Straße 15 zu haben sind.

Der Imkerverein war auf der Suche nach Sponsoren

Kennengelernt haben sich Imkerverein und Systemhaus schon vor knapp fünf Jahren. „Wir haben erkannt, dass wir uns als Verein verändern müssen“, sagt Tews. Man habe nach Partnern gesucht, die uns mit Spenden unterstützen, um den Bienengarten auf den neuesten Stand zu bringen. Dass es Green-IT war, war reiner Zufall. „Kalte Akquise“, sagt Tews, der einfach mal angefragt hatte. Daraus wurden erst eine Partnerschaft und nun eine Superpatenschaft, die zunächst bis 2022 besteht.

Die Idee, sich noch weiter einzubringen, kam von Green-IT. Denn der Imkerverein wollte in die Bienenzucht einsteigen, „und dafür braucht man schon richtig Geld“, sagt Tews. Und er gab den Verantwortlichen der IT-Firma auch wichtige Tipps in Sache Bienen. Denn eigentlich sollte ein Bienenvolk seine Heimat im Bereich des Firmensitzes haben. „Ungünstig“, so Tews fachlicher Rat. Und auch am Zweitsitz der Firma, an der Wittbräucker Straße, bot es sich nicht an, ein Bienenvolk aufzustellen. Also haben die fünf Völker jetzt ihr Zuhause im Bienengarten des Imkervereins.

Dass die Partnerschaft mit Green-IT auch richtig etwas abwirft, können die Besucher schon an der Sulpkestraße in Augenschein nehmen. Denn vom Spendengeld haben die Mitglieder des Imkervereins in diesem Jahr schon mehr als 200 Bäume und Büsche gepflanzt – alles für die Bienen.

Lesen Sie jetzt