Pro 20 Quadratmeter Grundfläche soll sich ab Dezember nur je eine Kundin oder ein Kunde in den großen Geschäften aufhalten.
Wie wird der Weihnachtseinkauf unter den neuen Corona-Schutz-Auflagen? Pro 20 Quadratmeter Grundfläche soll sich ab Dezember nur je eine Kundin oder ein Kunde in den großen Geschäften aufhalten. © Stephan Schütze
Coronavirus und Einzelhandel

„Willkürlich und unverhältnismäßig“: Handel kritisiert Corona-Verschärfung

Pro 20 Quadratmeter Fläche soll sich künftig nur ein Kunde in einem großen Geschäft aufhalten dürfen. Der Kundenzugang wird also halbiert. Vor allem die IHK zu Dortmund reagiert scharf.

Über die schärfere Begrenzung des Kundenzugangs für größere Geschäfte, wie sie die neuen Corona-Beschlüsse nach dem Bund-Länder-Treffen vom Mittwoch, 25.11., vorsehen, äußert man seitens der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund großes Unverständnis.

IHK sieht „kaum begründbare Wettbewerbsverzerrung“

Handelsverband: Hilfen können Verluste nicht mehr ausgleichen

Über den Autor
Redakteur
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.