Wilo übergibt Schlüssel für Smart Factory - erste Pumpe läuft im Oktober vom Band

rnPumpenhersteller in Hörde

Der erste Schritt ist getan: Der Pumpenhersteller Wilo übergibt den symbolischen Schlüssel für seine Smart Factory. Der große Umzug beginnt mit einem flammenden Bekenntnis.

Dortmund

, 08.08.2019, 17:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit der Smart Factory hat der Pumpenhersteller Wilo am Donnerstag seine neue Produktionsstätte offiziell eröffnet. Im Oktober soll die Arbeit in der digitalisierten Fabrik aufgenommen werden, bis dahin läuft der Umzug der Produktionsanlagen an der Nortkirchenstraße.

„Voller Stolz und Freude feiern wir heute einen der wichtigsten Meilensteine von Wilo und insbesondere der Wilo-Park-Geschichte“, sagte Georg Weber, Technologievorstand der Wilo-Gruppe, bei der symbolischen Schlüsselübergabe am Donnerstag.

Wilo plant die „Fabrik der Zukunft“

Daran nahmen über 80 Projektbeteiligte, Architekten, die Vertreter verschiedener Baugewerke, Dienstleister und die Wilo-Mitarbeiter teil. Das Ereignis sei für die Wilo-Gruppe der offizielle Startschuss für den Umzug in die Fabrik der Zukunft, heißt es in einer Mitteilung.

Wilo übergibt Schlüssel für Smart Factory - erste Pumpe läuft im Oktober vom Band

Den symbolischen Schlüssel zur Smart Factory präsentierten Georg Weber (Chief Technology Officer), Dr. Mahmud Mustafa (Leiter Operations), Holger Herchenhein (Senior Vice President Group Quality & Qualifications), Mathias Weyers (Chief Financial Officer), Oliver Hermes (Vorsitzender des Vorstands & Chief Executive Officer), Dr. Georg Fölting (Standortleiter), Martin Linge-Boom (Leiter Corporate Real Estate Management), Dr. Patrick Niehr (Chief Change Officer) (v.l.). © Roland Baege

Die neue Smart Factory soll Strahlkraft in die gesamte Region haben. „Das Ruhrgebiet hat das Potenzial, das größte smarte Ballungsgebiet Europas zu werden. Analog zur dezentralen Struktur der Region befinden sich bereits zahlreiche Projekte im Aufbau, um sich dahingehend zu entwickeln“, so Georg Weber. „Unser Hauptproduktions- und Verwaltungsstandort wird nicht nur für uns eine herausragende Bedeutung einnehmen, sondern stellt auch unseren Beitrag zu einer sich entwickelnden ‚Smart Urban Area‘ Ruhrgebiet dar.“

Entscheidung für Hörde - Entscheidung für die Region

Die Entscheidung für Hörde als etablierter Standort sei laut Weber ein Bekenntnis zur Region. „Mit dem kompletten Neubau des Wilo-Parks auf einer Fläche von über 26 Fußballfeldern zeigen wir unsere historisch gewachsene Verbundenheit zur Stadt und den Menschen, die hier leben.“

Mit der Smart Factory eröffnet das Dortmunder Unternehmen auf einer Bruttogrundfläche von über 55.000 Quadratmetern eine Produktions- und Entwicklungsstätte mit sogenanntem Industrie 4.0 Standard. Das eindrucksvolle Gebäude bietet nach Wilo-Angaben hochmoderne Arbeitsplätze.

Maschinen und Arbeitsplätze sollen vernetzt werden

„Die smarte Produktion wird nicht nur Maschinen und Arbeitsplätze vernetzen, als Sinnbild für unseren Pioniergeist bietet sie das ideale Umfeld, das Kreativität, zukunftsorientiertes Arbeiten und neue Ideen ermöglicht“, so Weber. Ab September werden die ersten Fachkräfte in ihre neue Wirkungsstätte einziehen, Ende Oktober soll die erste Pumpe vom Band laufen.

Seit sieben Jahren plant Wilo den großen Umbau an der Nortkirchenstraße. Auch eine Verlegung der Straße gehört dazu. Laut Mitteilung sei das Unternehmen zeitlich und budgetär im Plan.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt