Parkhotel weicht Mehrfamilienhaus: Kann das alte Gebäude erhalten werden?

rnNeue Wohnungen

Seit dem 31. Dezember 2019 ist das Wischlinger Parkhotel endgültig dicht. Der Hauseigentümer verrät jetzt im Detail, ob das geschichtsträchtige Gebäude erhalten werden kann.

Wischlingen

, 13.01.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor eineinhalb Jahren hat ein Dortmunder, der seinen Namen nicht öffentlich nennen möchte, das Gebäude an der Rahmer Straße 100 gekauft. „Wobei es eher ein Gebäudekomplex ist“, sagt der Hauseigentümer. „Es gibt im Prinzip zwei Vorder- und zwei Hinterhäuser.“

Das sei kaum verwunderlich, denn das mehr als 100 Jahre alte „Ursprungs-Haus“ sei nach seinem Bau stetig umgebaut und erweitert worden. In den 1950er- und 1960er-Jahren war dort eine gutbürgerliche Gaststätte mit Fremdenzimmern und Kegelbahn untergebracht.

Über die Jahre wechselte die Gaststätte je nach Wirt ihren Namen: Horstmann, Vocke und Stoffel. Der letzte Wirt Hans Stoffel war es dann auch, der das Gebäude in den 2000er-Jahren verkaufte.

Später wurde daraus dann das Wischlinger Parkhotel. „Aber die Besitzer sind pleite gegangen“, erzählt der heutige Hauseigentümer. Daraufhin stand das Haus lange leer. Wenige Monate nachdem er es kaufte, konnte er es an Angelika Kusian vermieten.

Jetzt lesen

„Angie’s Motel und Vivi’s Pub“ hält sich nur ein halbes Jahr

Bereits im November 2018 unterschrieb Angelika Kusian den Mietvertrag für die 700 Quadratmeter große Immobilie. Doch die Renovierung des in die Jahre gekommenen Gebäudes dauerte. Erst im Juni des vergangenen Jahres konnte „Angie‘s Motel und Vivi‘s Pub“ eröffnen.

Parkhotel weicht Mehrfamilienhaus: Kann das alte Gebäude erhalten werden?

Angelika Kusian war die letzte Mieterin des Gebäudes an der Rahmer Straße 100. Sie führte dort „Angie's Motel". © (A) Beate Dönnewald

Nur wenige Monate später, Ende Dezember 2019, war es wieder dicht. Angelika Kusian erhob schwere Vorwürfe gegen ihren Vermieter, der sie bei anfallenden Renovierungs- und Sanierungskosten nie unterstützt habe. So habe sie den Betrieb finanziell nicht stemmen können.

Der Eigentümer weist hingegen alle Vorwürfe von sich und sagt, dass das Konzept der Motel-Besitzerin einfach nicht funktioniert habe. „Kneipe und Hotel – sowas lohnt sich heutzutage nicht mehr“, erklärt er.

Das ehemalige Parkhotel ist „hoffnungslos überaltert“

Zudem sei das ehemalige Wischlinger Parkhotel „hoffnungslos überaltert“. Er überlege deshalb schon seit dem Kauf, was langfristig aus dem Gebäude werden soll, so der Eigentümer. Das Motel sei nur eine Zwischenlösung gewesen.

Parkhotel weicht Mehrfamilienhaus: Kann das alte Gebäude erhalten werden?

Das Gelände rund um das ehemalige Parkhotel sieht trostlos aus. © Carolin West

Die endgültige Zukunft des geschichtsträchtigen Gebäudes steht jetzt fest: der Abriss. „Es tut mir sehr Leid um das Stück Huckarder Geschichte. Ich hätte es gerne saniert und erhalten, aber dafür ist zu viel kaputt.“

Jetzt lesen

Nach dem Abriss soll ein Mehrfamilienhaus auf dem Grundstück entstehen. Genaueres, etwa die Größe und die Bauzeit der neuen Immobilie, kann der Eigentümer bislang allerdings nicht verraten. „Das kommt ganz auf den Investor an“, erklärt er.

Wann genau das ehemalige Wischlinger Parkhotel abgerissen wird, ist ebenfalls noch unklar. Derzeit stehe es noch nicht komplett leer, so der Eigentümer.

Lesen Sie jetzt