Wizz-Air-Kundin wartet seit über drei Monaten auf Rückerstattung

rnCorona-Rückerstattung

Julia Tamm wollte Ende März nach Bulgarien fliegen. Dort lebt ihr herzkranker Vater. Der Flug wurde storniert. Seitdem sind über drei Monate vergangen - sie wartet weiter auf ihr Geld.

von Daniel Reiners

Dortmund

, 07.07.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn der internationale Flugverkehr nicht gerade von einem wütenden Virus lahm gelegt wird, fliegt Julia Tamm aus Dortmund regelmäßig von ihrem Dortmunder Heimatflughafen aus nach Bulgarien. Dort lebt ihr 84-jähriger Vater, der herzkrank ist und sich immer sehr über ihren Besuch freut.

So sah auch der Plan für den 31. März aus. Das Flugticket hatte Tamm bereits Anfang desselben Monats gekauft. Sieben Tage vor dem geplanten Abflug in Dortmund erhielt sie dann eine Nachricht von Wizz Air: Aufgrund der Corona-Pandemie musste der Flug storniert werden.

Wizz Air bietet Wahl zwischen Gutschein und Kostenerstattung

Für Tamm stellten sich zu diesem Zeitpunkt zwei Fragen. Wie lange würde sie ihren Vater nun nicht besuchen können? Und: Wie würde das mit der Stornierung des Flugtickets funktionieren?

Schnell sei ihr dann seitens Wizz Air ein Gutschein in gleicher Kostenhöhe angeboten worden. Oder aber, sofern sie an ersterem kein Interesse hätte, eine Rückzahlung der vollständigen Ticket-Summe.

Diese, so hieß es laut Tamm von Wizz Air, hätte sie dann online beantragen sollen - was sie nach eigenen Angaben auch tat.

Das war Ende März und das letzte Mal, dass Tamm etwas von Wizz Air gehört hat.

„Neulich las ich wieder einen Bericht über Wizz Air in Dortmund, nämlich welche Bereicherung das Flugunternehmen für den Flughafen sei", sagt Tamm. Der Bericht hätte zwar von den 18 neuen Zielen gehandelt, die bald von Dortmund aus via Wizz Air angeflogen werden könnten. Allerdings stimme so eine positive Wahrnehmung des Unternehmens mit ihrer eigenen Erfahrung aktuell nicht überein.

Keine Stellungnahme von Wizz Air bis Redaktionsschluss

Eine Stellungnahme zu dem geschilderten Fall konnte Wizz Air bis zur Fertigstellung dieses Berichts (7.7.) nicht geben. Auch von Seiten des Dortmunder Flughafens konnten wir keine Informationen zum Flugunternehmen Wizz Air bekommen.

So stellt sich Julia Tamm vorerst auch weiterhin die Frage, wann und „ob überhaupt" sie eine Rückerstattung erhalten wird. Dabei betont sie, dass sie keine Kritik an den Umständen übe, sondern lediglich am Umgang damit:

„So ein Coronavirus ist höhere Gewalt. Wenn im Namen der Gesundheit Flüge ausfallen müssen, ist das so - und selbstverständlich in Ordnung", sagt Tamm. Allerdings sei eine mehr als drei monatige Wartezeit bei gleichzeitig nicht-funktionierendem Kontakt mit dem Flugunternehmen aus ihrer Sicht alles andere als in Ordnung.

Es gibt mittlerweile Berichte über zahlreiche Beschwerden und sogar Klagen von Kunden gegen mehrerer Airlines, darunter Lufthansa und Ryanair, die die Rückerstattung von Tickets verschleppen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt