Der größte Teil der Neuinfektionen der vergangenen vier Wochen in Dortmund ist im familiären Umfeld passiert. (Symbolbild)
Der größte Teil der Neuinfektionen der vergangenen vier Wochen in Dortmund ist im familiären Umfeld passiert (Symbolbild). © picture alliance/dpa
Gesundheitsamt

Wo sich die Dortmunder in der vierten Corona-Welle angesteckt haben

Wie viele Dortmunder haben sich zuletzt in der Familie angesteckt, wie viele auf der Arbeit und wie viele in der Kita? Ein aktueller Bericht beantwortet diese Fragen. Auch Impfdurchbrüche sind Thema.

Die Corona-Neuinfektionen in Dortmund haben sich in den vergangenen Wochen mehr oder weniger auf ein Plateau eingependelt. So steht es in einem aktuellen Bericht der Stadtverwaltung, der den Zeitraum vom 14. September bis zum 13. Oktober erfasst. Aus dem Bericht geht auch hervor, wo diese Neuinfektionen wahrscheinlich passiert sind.

Großteil der Ansteckungen passiert in der Familie

Vermehrt Durchbruchsinfektionen bei älteren Menschen

Hygienemaßnahmen in Schulen meist ausreichend

Vierte Infektionswelle hat sich selbst reguliert

Über den Autor
Redakteur
Geboren in Dortmund. Als Journalist gearbeitet in Köln, Hamburg und Brüssel - und jetzt wieder in Dortmund. Immer mit dem Ziel, Zusammenhänge verständlich zu machen, aus der Überzeugung heraus, dass die Welt nicht einfacher wird, wenn man sie einfacher darstellt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.