Wohnhaus soll alte Kirche im Kreuzviertel ersetzen

14 Appartements

Im wohl beliebtesten Viertel Dortmunds entsteht neuer Wohnraum: Am Rand des Kreuzviertels wird ein neues Appartementhaus mit 14 Wohnungen gebaut. Dafür muss eine alte Kirche weichen.

DORTMUND

, 13.07.2016, 19:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Noch steht das Gebäude der Neuapostolischen Kirchengemeinde auf dem Grundstück an der Ecke Kuithanstraße/ Neue Tremoniastraße. Es ist früher als Kirche genutzt worden, wurde aber inzwischen entweiht und dient den Gemeindemitgliedern seitdem als Gemeinschaftszentrum und Veranstaltungsort.

Die Frage ist, wie lange noch: Die Immobilie wird abgerissen. An ihrer Stelle errichtet das Bauunternehmen Freundlieb ein Wohnhaus mit drei Vollgeschossen und einem versetzten Staffelgeschoss. „Der Kaufvertrag für das Grundstück ist unterschrieben“, bestätigt Jens Freundlieb.

Geplant sind 14 Mietwohnungen. Sie werden allesamt frei finanziert und ohne öffentliche Finanzspritzen gebaut. Anders als im öffentlich geförderten Wohnungsbau, sind die Mieten also nicht gedeckelt, sondern orientieren sich am aktuellen Mietspiegel.

Hier entsteht das neue Haus:

 

Zum Vergleich: Zwar ist unsere Stadt für Mieter immer noch ein günstiges Pflaster, aber die Preisschraube zieht auch in Dortmund an. Für Bestandswohnungen sind es im Schnitt 6 Euro/Quadratmeter (qm). Deutlich teurer wird es in Neubauten: Wer als Erstmieter in eine Wohnung zieht, ist bereits mit 9,37 Euro/qm im Schnitt dabei. Exakte Zahlen mag Jens Freundlieb noch nicht nennen: Nur so viel: „Wir werden im mittleren Segment der Neubauten liegen.“

Voraussichtlicher Baubeginn ist Mitte 2017

Die geplanten Wohnungen werden zwischen 60 und 120 Quadratmeter groß sein und eignen sich sowohl für Einzelhaushalte als auch für Familien. Sie werden mit Balkonen und Terrassen ausgestattet. Dazu erhält jeder Haushalt einen Parkplatz, der nördlich des Gebäudes angelegt wird – südlich des Hauses soll ein Kinderspielplatz entstehen. Erschlossen wird der Neubau von der Kuithan- und der Neuen Tremoniastraße.

„Läuft alles glatt, können wir Mitte 2017 mit dem Bau starten“, sagt Jens Freundlieb. Etwa ein Jahr später sollen die Schlüssel an die Mieter übergeben werden. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt