Öffentlich geförderte Wohnungen am Phoenix-See: Dogewo hat gebaut – nachdem DSW zuvor das Grundstück übertragen hat.
Öffentlich geförderte Wohnungen am Phoenix-See: Dogewo hat gebaut - nachdem DSW zuvor das Grundstück übertragen hat. © Schaper
Meinung

Wohnungsbau: Die Stadt hat große Pläne – aber die Zweifel mehren sich

Nach langem Anlauf soll die neue städtische Wohnungstochter DSG 2023 endlich ans Bauen kommen. Zielmarke: 830 neue Wohnungen bis 2027. Aber: Geht der Plan wirklich auf? Zweifel sind angebracht.

Ingrid Reuter gab sich zuversichtlich. Durch die Gründung der DSG (Dortmunder Stadtentwicklungsgesellschaft) „sind wir einen entscheidenden Schritt weitergekommen“, sagte die Grünen-Fraktionschefin am Donnerstag (12.5.) im Rat der Stadt. Als 100-prozentige Stadttochter könne die DSG nun „den sozialen Wohnungsbau in Angriff nehmen.“

Der Wirtschaftsplan für die Stadt-Tochter ist längst Makulatur.

Die Hürden fürs Bauen werden täglich höher

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite
Avatar

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.