Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schloss Bodelschwingh von innen sehen - beim Ballettabend mit Dinner ist das möglich

rnTanz im Schloss

Das Schloss Bodelschwingh ist wie geschaffen für märchenhafte Veranstaltungen. Ein Ballettabend macht das Anwesen zu Alices Wunderland und verspricht ein einzigartiges Erlebnis.

Dortmund

, 22.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Wenn sich die Gelegenheit für mehr Dolce Vita bietet, dann ist das ein Glücksfall, den man nutzen sollte. Das meint der Dortmunder Theater-Direktor Tobias Ehinger und organisierte ein neues Sommer-Format: Die Ballett-Compagnie von Xin Peng Wang tanzt zu Live-Musik im Schloss Bodelschwingh und anschließend wird an einer langen Tafel gemeinsam gefeiert.

Die Teilnehmer des exklusiven Kultursommers erleben Einblicke in das Renaissance-Schloss, die sonst verwehrt sind, ein Bankett mit Gebratenem und Gesottenem, Musik süditalienischer Musiker und eine besondere Inszenierung von „Alice im Wunderland“. Am 9. Juni (Sonntag) werden Wasserschloss und Parkanlage zu diesem Wunderland, in dem das rosa Kaninchen in eine Traumwelt entführt. Der Adelssitz bietet die ideale Kulisse.

Die Märchenreise beginnt an einer Ecke des Schlossparks und führt über verschlungene Pfade und zum Schloss-Vorplatz.

Schloss Bodelschwingh von innen sehen - beim Ballettabend mit Dinner ist das möglich

Theater-Direktor Tobias Ehinger, Ballett-Chef Xin Peng Wang und Ballett-Manager Slava Tütükin (v.l.) entdecken im Schlosspark immer neue Anregungen. © Susanne Riese

An sieben Stationen tauchen geheimnisvolle Gestalten auf und begleiten die Gesellschaft ins Herrenhaus. Dort öffnen sich von der zentralen Halle aus die Türen zu Nebenräumen, wo Tänzer und Musiker zwischen antiken Möbeln, Kaminen und Ölgemälden agieren.

Tanz in Salon und Kaminzimmer

„Jedes Zimmer hier hat einen eigenen Charakter und inspiriert zu neuen Ideen“, begeistert sich Ballett-Intendant Xin Peng Wang. Er hat seine Inszenierung von Mauro Bigonzettis „Alice“ von der Bühnenversion gelöst und komplett auf die herrschaftliche Umgebung zugeschnitten. Als Spielfeld für die Fantasie bietet sich der Park mit seinen alten Bäumen, Wurzeln und Wasserläufen geradezu an. „Viele Szenen beruhen auf Improvisation “, sagt Ballettmanager Slava Tütükin.

Schloss Bodelschwingh von innen sehen - beim Ballettabend mit Dinner ist das möglich

Die kleine Alice (Ida Kallanvaara) mit dem Kater (Guiseppe Ragona). © Fotografie Bjoern Hickmann

„Es ist unser Anliegen, Orte zu entdecken, die überraschen und die den Wert dieser Stadt ausmachen“, sagt Tobias Ehinger. Lebendige Begegnungen seien eine Aufgabe von Kultur.

Lange Tafel auf der Schlossbrücke

Bei den Bodelschwingh’schen Schlossherren stieß Ehinger mit der Idee sozusagen auf offene Tore. „Wir suchen schon länger nach Ideen, wie man das Gelände und das Haus kulturell beleben könnte“, sagt Felix Freiherr zu Knyphausen. Neben der „Gartenflair“ und „Weihnachtsflair“ im Park finden mitunter Lesungen und kleine Konzerte statt, der Tanzabend aber ist etwas Neues. „Wir finden das Konzept toll, dass sich die Veranstaltung in den Park einfügt und die Elemente von Haus und Umgebung aufnimmt“, sagt Mireta Freifrau zu Knyphausen. Auch das gemeinsame Tafeln auf der Schlossbrücke zum Abschluss gefällt ihr. „Runder kann ein Abend nicht sein.“

Zur Kultur gehöre eben auch Essen, das meinen auch die Theaterleute. Sascha Nies von „Dinner & Co.“ ist zuständig für das opulente Menü. Er plant unter anderem gefüllte Wachteln, Seeteufel vom Grill im Aromennest, Maispoularde und als Dessert Tiramisu und Ziegenkäse-Panna-cotta mit Rosmarin. Die Tafel soll nicht schick, sondern entspannt und rustikal sein, sagt Nies, mit einem Sammelsurium aus unterschiedlichem Porzellan und großen Schüsseln. Essen und Wasser sind im Preis enthalten, Wein können die Gäste hinzubestellen.

Nur 40 Teilnehmer - mehr sind nicht möglich

Für den „Kultursommer Schloss Bodelschwingh“ - Ballettvorführung, Konzert, Park- und Schlossbesichtigung und Menü in einem - kostet das Ticket 120 Euro pro Person (keine Ermäßigungen). Mehr als 40 Personen können nicht teilnehmen. Für die öffentliche Generalprobe am selben Tag (9.6.), um 15 Uhr, gibt es Tickets für 10 Euro, Kinder bis 14 Jahre sind frei. Bei schlechtem Wetter muss die Veranstaltung ausfallen, das Theater informiert rechtzeitig.

Der Kultursommer im Schloss soll möglichst zu einer festen Einrichtung werden. Denn, so Ehinger: „Wir brauchen mehr Dolce Vita.“ Der Kartenvorverkauf findet nur an der Kasse im Opernfoyer statt.

Lesen Sie jetzt