Zahl der Corona-Patienten in Dortmunds Krankenhäusern steigt deutlich an

Freier Mitarbeiter
Ein Intensivpfleger behandelt auf einer Intensivstation einen Covid-19-Patienten. © Sebastian Gollnow/dpa
Lesezeit

Die Stadt Dortmund hat am Samstag (14.8.) 83 positive Corona-Tests gemeldet. Davon seien 28 Fälle insgesamt 13 Familien zuzuordnen, heißt es in einer Mitteilung.

Für die Sieben-Tage-Inzidenz bedeutet das einen erneut starken Anstieg: Von 57,6 geht sie nach Berechnungen der Stadt anhand der RKI-Methodik voraussichtlich auf 66,5 hoch. Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab 0 Uhr abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich.

Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen laut Stadt insgesamt 29.191 positive Tests vor. 28.211 Menschen gelten als genesen. Aktuell

sind schätzungsweise 585 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert. Zurzeit befinden sich 949 Menschen in Quarantäne, heißt es in der Mitteilung.

Zahl der Krankenhauspatienten deutlich gestiegen

Wie ist die Situation in Dortmunds Krankenhäusern? Zurzeit werden laut Stadt in Dortmund 33 Corona-Patienten stationär behandelt – das sind elf mehr als noch am Vortag. Die letzten Tage waren es immer um die 20. Unter den Krankenhaus-Patienten seien wie schon am Freitag fünf Patienten, die intensivmedizinisch betreut und beatmet werden müssen.

In Dortmund starben bislang 278 Menschen ursächlich an Corona, weitere 117 mit Corona infizierte Patienten starben aufgrund anderer Ursachen.

27 neue Fälle mit der Delta-Variante

Wie verhält es sich mit den Virusvarianten? Laut Stadt seien bis jetzt in Dortmund insgesamt 6.320 Infektionsfälle mit Virusvarianten nachgewiesen worden. Besonders stark ist weiterhin die Ausbreitung der Delta-Variante: Insgesamt sind 459 Fälle mit dieser Variante nachgewiesen worden und somit 27 mehr als noch am Tag zuvor.

Zudem sind insgesamt 5.847 Fälle mit der Alpha-Variante (B.1.1.7), neun Fälle mit Beta-Variante (B.1.351) und fünf Fälle mit Gamma-Variante (B.1.1.28.1 – P.1) bekannt. Dies ist keine Teilmenge der tagesaktuellen Neuinfektionen, sondern eine Teilmenge der gesamten Infektionsfälle.