Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmunder Zoo

Zoo Dortmund

Alle Infos auf einen Blick

Der Dortmunder Zoo ist eines der beliebtestens Ausflugsziele im Ruhrgebiet. Hier finden Sie die Öffnungszeiten, Preise und Neuigkeiten kompakt zusammengefasst.

Öffnungszeiten des Dortmunder Zoos

  • In der Sommerzeit (16. März bis 15. Oktober) können Sie den Park zwischen 09:00 Uhr und 18:30 Uhr besuchen. Die Kasse schließt jeweils um 18 Uhr.
  • Im Winter (1. November bis 15. Februar) schließt der Dortmunder Zoo bereits um 16:30 Uhr. Die Kasse ist im Winter bis um 16 Uhr geöffnet. In den Übergangszeiten (15. Februar bis 15 März und 16. Oktober bis 31. Oktober) schließt der Park jeweils um 17:30 Uhr. Kassenschließung ist dann jeweils um 17 Uhr. 


Der Eingang Süd/Zillestraße ist vom 1. April bis zum 31. Oktober an allen Wochenenden, allen Feiertagen und in den Schulferien des Landes NRW täglich geöffnet. Die Zeiten entsprechen denen des Haupteingangs. 

Hunde und andere Haustiere sind im Dortmunder Zoo nicht erlaubt. 

Preise des Dortmunder Zoos

  • Erwachsene regulär: 8,00 Euro.
  • Schüler und Studierende bis 27 Jahren mit Ausweis: 4,50 Euro 
  • Dortmund-Pass-InhaberInnen: 2,00 Euro
  • Kinder bis 4 Jahre: gratis in Begleitung eines Erwachsenen

31 Millionen Euro investiert die Stadt Dortmund bis 2023 in den Zoo. Jetzt wurde eine erste Zwischenbilanz gezogen. Und Zoo-Besucher können sich auf viele neue Attraktionen freuen. Von Oliver Volmerich

Ruhr Nachrichten Neue Zoo-Attraktion

Diese Vögel müssen bestimmte Tiere fressen, um so leuchtend rot zu bleiben

Besucher im Dortmunder Zoo sehen rot. Knallrot. Aber auch rosarot: Die neue Ibis-Voliere hat eröffnet. Sie ist begehbar. Und bietet mehr als nur die knallroten Stars. Von Gaby Kolle

Ruhr Nachrichten Pinguin-Diplom im Zoo

Darum werden manche Pinguine schwul

Wer im Dortmunder Zoo das Pinguin-Diplom machen wollte, musste auf Zack sein: Denn einige Fragen waren richtig tricky, wie diese: Wie viele Pinguine kann ein Eisbär in einer Woche fressen? Von Gaby Kolle

Lange sah es so aus, als wolle Ebert Herbert nicht mehr decken. Doch nun gibt es Nachwuchs bei den Husumer Protestschweinen im Zoo Dortmund. Sechs kleine Ferkel wurden geboren. Von Christin Mols

Ruhr Nachrichten 30 Jahre

Orang-Utan Walter feiert affenstark Geburtstag im Dortmunder Zoo

Walter, das Orang-Utan-Oberhaupt im Dortmunder Zoo, feierte am Mittwoch seinen 30. Geburtstag. Auch wenn man’s ihm nicht ansieht: Der mächtige Primatenmann ist sensibel und hat einen Spleen. Von Gaby Kolle

Ruhr Nachrichten Zoo Dortmund

Das Töten von Futtertieren gehört für Tierpfleger dazu

Tierpfleger ist für viele ein Traumberuf. Die Konkurrenz ist riesig. Für Sabine Faller und Nadia Fehners ist der Ausbildungsplatz im Zoo Dortmund ein Sechser im Lotto – trotz harter Arbeit. Von Gaby Kolle

Ruhr Nachrichten Handaufzucht

Neues Zebra im Zoo sieht aus wie ein Punk und bellt wie ein Hund

Es sieht mit seiner noch kurzen Stehmähne aus wie ein kleiner Punk: Das ein Jahr alte Zebra Hope ist am Dienstag als Neuzugang im Dortmunder Zoo eingezogen. Seine Rufe klingen wie Bellen. Von Gaby Kolle

Der Dortmunder Zoo hat seit Donnerstag eine neue Bewohnerin. Die Seelöwin Emma schwamm sich in ihrem neuen Zuhause schon mal ein. Bis Besucher sie zu sehen bekommen, dauert es aber noch.

Tschüss Evita, hallo Hexe und Viegolina: Während es für die eine Faultier-Dame aus Dortmund nach Neuwied geht, wird Viegolina erstmals im Dortmunder Zoo den Besuchern präsentiert. Von Verena Schafflick

Ruhr Nachrichten Zoo Dortmund

Tierschützer: Nicht nur im Streichelzoo werden Tiere attackiert

Die Rücksichtslosigkeit, mit der manche Besucher mit den Tieren im Streichelzoo umgehen, erstaunt die Dortmunder Tierschutzorganisationen nicht. Sie haben ähnliche Erfahrungen gemacht. Von Gaby Kolle

Ruhr Nachrichten Tierquälerei im Zoo

Stress im Dortmunder Streichelzoo – rücksichtslose Besucher treten Tiere tot

Nicht nur gucken, sondern anfassen darf man in Streichelzoos. Im Dortmunder Zoo sorgen immer wieder Besucher für Stress – mehr als ein Dutzend zahme Tiere starben in den vergangenen Jahren. Von Gaby Kolle

Seit Ende 2018 ist das „Due Leoni" aus der Zoo-Gastronomie raus. Die Stadt sucht einen neuen Pächter – bisher vergebens. Und das angepeilte Datum zum Beginn der Zoo-Saison rückt näher. Von Lukas Wittland

Sturm Eberhard hat am Sonntag bei der Feuerwehr Dortmund einen Vollalarm ausgelöst: Zwischenzeitlich waren alle verfügbaren Kräfte im Einsatz. Auch am Montag hat der Sturm noch Auswirkungen. Von Thomas Thiel

Der Dortmunder Zoo hat einen Neuzugang: Seit Anfang des Jahres wohnt dort ein Wickelbären-Paar. Damit können Besucher im Zoo eine weitere Tierart kennenlernen.

Andenkondor, Anakonda und Ameisenbär – sie gehören zu den Senioren im Dortmunder Zoo. Wie Menschen werden auch immer mehr Zootiere hochbetagt - mit den entsprechenden Wehwehchen. Von Gaby Kolle

Der Dortmunder Zoo trauert um Paco. Der Luchs starb infolge eines Herz-Kreislauf-Versagens. Das Tier war vielen bekannt, weil es vor elf Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt hatte. Von Dennis Werner

Der Dortmunder Zoo steht ab Januar wieder ohne Gastronomie da: Das Restaurant „Due Leoni“ schließt zum Jahresende. Dabei hatte es erst im Mai eröffnet. Von Jana Klüh

Die Ameisenbären im Zoo Dortmund sind größer als in freier Wildbahn. Ihr Futter ist zu nahrhaft. Nun wird der Speiseplan umgestellt. Sie kommen auf Zucker-Entzug. Da herrscht miese Laune. Von Gaby Kolle

Am 23. September erstrahlt der Dortmunder Zoo wieder einen Tag lang in Schwarz-Gelb: beim BVB-Zootag. Das Highlight: die Autogrammstunde mit Profi-Spielern. Von Maren Carle

Känguru Speedy hat den Zoo Dortmund verlassen

Liebestolles Känguru muss woanders sein Glück suchen

Dieser Weggang dürfte im Kängurugehege des Dortmunder Zoos für traurige Gesichter bei den Weibchen sorgen: Das liebestolle Felsenkänguru Speedy hat Dortmund am Donnerstagmorgen verlassen und wird zukünftig Von Michael Nickel

Gastronomie am Zoo Dortmund geschlossen

Stadt sucht einen neuen Pächter für „Zita & Essed“

Nicht einmal ein Jahr nach der Eröffnung der renovierten Gastronomie am Zoo Dortmund musste Pächter Udo Rogge die Segel streichen. Nun sucht die Stadt einen neuen Pächter. Von Ulrike Boehm-Heffels

Der Dortmunder Zoo macht sich fit für die Zukunft. Er will seine Tierhaltung weiter verbessern und die Attraktivität für die Besucher steigern. Robben, Löwen, Bären, Dachse und Co – große wie kleine Tiere Von Gaby Kolle

Nach nur einem Jahr könnte im März wieder Schluss sein mit dem Zoo-Lokal. Das Restaurant „Zita & Essed“ litt seit September unter miesem Wetter. Und jetzt steht noch eine richterliche Entscheidung aus. Von Ulrike Boehm-Heffels