Zucker ist bitter

DORTMUND Schätzungsweise 50.000 Menschen in Dortmund sind betroffen von Diabetes mellitus, der Zuckerkrankheit. Dies entspricht der Einwohnerschaft einer mittelgroßen Stadt. Oft wird die Erkrankung erst festgestellt, wenn sie bereits fünf bis sieben Jahre besteht, aber dann haben viele Patienten nicht selten schon irreparable Folgen, zum Beispiel an den Augen.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 08.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Zucker ist bitter

Eine Diabetikerin spritzt sich mit einem Insulin-Pen Insulin.

Aufklärung tut not. Deshalb lädt das Marienhospital in Hombruch, eine der Diabetes-Schwerpunktkliniken in Dortmund, bereits zum dritten Mal zum Diabetes-Markt ein. Am Welt-Diabetes-Tag, der kommenden Mittwoch (14.11.) begangen wird, finden Betroffene und Interessierte ein breit gefächertes Programm im Krankenhaus an der Gablonzstraße 9. Zum letzten Markt kamen fast 1.000 Menschen. Von ihnen ließen sich 700 messen. Und auch dieses Mal bieten Ärzte und Schwestern wieder Messungen von Blutzucker, Blutdruck und Cholesterin an. Ein halbes Dutzend hatte bis dato nicht gewusst, dass es an Zucker leidet. Nach dem Überraschungsergebnis beim letzten Markt überwiesen die Ärzte diese neuen Diabetes-Patienten umgehend zum Hausarzt.

Fußuntersuchung

Zwischen 12 und 17 Uhr erwartet die Besucher des Marienhospitals nächsten Mittwoch nicht nur ein vielfältiges Angebot an interessanten Arztvorträgen, allesamt leicht verständlich aufbereitet, sondern auch eine Ausstellung der Industrie, Sanitätshäuser, Orthopädie-Schuhmacher, Bücherstände, das "offene Büro" der Sozialarbeiterin, Beratung zu Schuhkauf, Schuhversorgung und Fußpflege, diabetologische Fußuntersuchung, Messungen, Fuß-Parcours, Gymnastik für Diabetiker, Diät-Zubereitung live, Führung durch die Diabetes-Abteilung, Fotoausstellung und Infostände vom Dortmunder Diabetes-Netz, der Hombrucher Schulungsgemeinschaft und dem Deutschen Diabetiker Bund.

Aktuelle Entwicklungen

Dr. Klemens M. Sondern, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin/Diabetologie, begrüßt um 12 Uhr die Gäste, berichtet dann über aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen. Abends schließt sich noch eine Veranstaltung im Rahmen der Herz- und Schlaganfallwoche der Deutschen Herzstiftung an. Von 18 bis 20 Uhr geht es um "Herz, Hirn, Gefäße". Es referieren Mediziner aus dem Ärztenetz Dortmund-Süd.

Lesen Sie jetzt