Zwei Prügel-Attacken auf Dortmunder an einem Tag

Mit Schlagstöcken und Baseballschlägern

Zweimal sind am Freitag Dortmunder von jugendlichen Schlägergruppen verprügelt worden, einmal in Eving und einmal an der Kaiserstraße. Bei beiden Angriffen schlugen die Täter mit Schlagstöcken zu, bei einem waren die Täter maskiert. Die Polizei bittet um Hinweise.

DORTMUND

29.03.2015, 18:29 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erster Vorfall: Kaiserstraße, östliche Innenstadt

Um etwa 18.40 Uhr fordert laut Polizei ein 32-jähriger Tattoo-Studio-Besitzer an der Kaiserstraße acht Jugendliche auf, sich von dem Platz direkt vor seinem Studio zu entfernen. Daraufhin, so berichten Zeugen, haben die Jugendlichen auf ihn eingeschlagen, einer der Jugendlichen benutzte dafür eine "Eisenstange", sagten die Zeugen. Zuvor hatten die Jugendlichen bereits in einem Textildiscounter randaliert, teilte die Polizei mit. 

Nach dem Angriff musste der 32-Jährige von der Besatzung eines Rettungswagens behandelt und zur ambulanten Versorgung ins Krankenhaus gebracht werden. Zwei der Jugendlichen konnte die Polizei vor Ort erwischen, die anderen flüchteten per Straßenbahn in Richtung Innenstadt.

Teleskop-Schlagstock aus Metall

Polizeibeamte stoppten die Straßenbahn an der Haltestelle Ostentor. Sechs Jugendliche wurden als Tatverdächtige festgenommen. In der Bahn fanden die Beamten einen ausziehbaren Schlagstock aus Metall, den sie den Jugendlichen "recht eindeutig" zuordneten. Die Polizei brachte alle acht Jugendlichen zur Feststellung der Personalien auf die Wache. dort stellte sich heraus: Die Tatverdächtigen sind 14 bis 16 Jahre alt und wohnen in Essen. Die meisten von ihnen sind mehrfach wegen ähnlicher Delikte der Polizei bekannt.

Laut Polizei wurden die Jugendlichen anschließend ihren Erziehungsberechtigten beziehungsweise der Jugendschutzstelle übergeben.

Zweiter Vorfall: Preußische Straße, Eving

Um 21.57 Uhr waren vier Personen auf der Preußischen Straße auf dem Weg nach Hause: zwei 33-Jährige Dortmunder in Begleitung der Ehefrau und der Mutter von einem der beiden. Laut Polizei gaben die Männer später an, fünf dunkel gekleideten und maskierten Männern begegnet zu sein. 

Verwundert habe einer der 33-Jährigen die Männer auf ihre Masken angesprochen. Daraufhin zogen die Angesprochenen einen oder mehrere Baseballschläger und Schlagstöcke und schlugen auf einen der 33-Jährigen ein. Als dieser unter den Schlägen zu Boden ging, schlugen sie weiter zu. Der andere 33-Jährige wurde von einem der Täter mit Faustschlägen traktiert, sagt die Polizei.

Erst als Zeugen auf die Straße traten, ließen die Schläger ab

Daraufhin kamen Menschen aus den Häusern, die den Angriff beobachtet hatten, und die Schläger flüchteten  in Richtung Heisenberg Gymnasium und Derner Straße. Der zu Boden Gegangene kam mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Laut der Zeugen sind die Angreifer etwa 16 bis 20 Jahre alt. Die Zeugen bestätigen, dass sie dunkel gekleidet und maskiert waren. Einer der Täter habe etwas in türkischer Sprache zu seinen Mittätern gesagt.

Die Polizei bittet um Hinweise

Die Polizei bittet um Hinweise von Zeugen des Vorfalls oder von Menschen, die zum Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sogar Hinweise zu den flüchtigen Tätern geben können. Hinweise nimmt die Polizei unter der Nummer (0231) 1 32 74 41 entgegen.

Lesen Sie jetzt