30 Flüchtlinge finden Platz in Schule

Umbauarbeiten abgeschlossen

Die Umbauarbeiten im Erdgeschoss und Keller der Erich-Kästner-Schule, um das Gebäude als Notunterkunft für Flüchtlinge nutzen zu können, sind abgeschlossen.Seit Mitte Januar wurden die Räume so hergerichtet, dass dort künftig 30 Personen eine Bleibe finden können.

HALTERN

, 15.08.2016, 17:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Erich-Kästner-Schule wurde 2010 mit Landesmitteln aufwendig saniert.

Die Erich-Kästner-Schule wurde 2010 mit Landesmitteln aufwendig saniert.

Wie das Presseamt der Stadt am Montag auf Anfrage bestätigte, sollen an dem Standort überwiegend Familien untergebracht werden. Letztlich hänge die Umsetzung dieses Plans aber davon ab, welche Personengruppen der Stadt von der Bezirksregierung zugewiesen werden.

Zurzeit bestehe noch kein Bedarf, das Gebäude als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen. Es wohne lediglich eine dreiköpfige Familie in der ehemaligen Hausmeisterwohnung der Schule. Außerdem werden bereits im ersten Geschoss des Schulgebäudes zwei Räume vom Caritasverband und dem Asylkreis für das Café der Kulturen genutzt.

Sanitäre Anlagen

Die sanitären Anlagen der neuen Notunterkunft mit Duschen und WCs wurden als Containerlösung auf dem Schulhof aufgestellt. Sie sind noch nicht angeschlossen. Dies könne aber kurzfristig erfolgen, so die städtische Pressestelle.

Aus für Förderschule

Der Unterricht der Erich-Kästner-Schule findet nur noch im Obergeschoss statt. Weil die Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung nicht mehr die erforderlichen Schülerzahlen von mindestens 144 Schülern aufwies, wird sie auf Dauer geschlossen. Seit vergangenem Jahr werden keine neuen Schüler mehr aufgenommen. 2016/17 werden nicht mehr als 33 Schüler die Schule besuchen.

Als Kompetenzzentrum hatte sich die Erich-Kästner-Schule in den Jahren zuvor über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Der Standort der Förderschule war noch 2010 aufwendig mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II des Landes saniert worden. Für 336500 Euro waren Fenster erneuert sowie die Fassade und das Dach gedämmt worden.

Lesen Sie jetzt