306 Rentner gehen in Haltern einem Minijob nach

Stagnierende Zahlen

"Die Zahl der Minijobber im Rentenalter nimmt zu", vermeldete die Bundesagentur für Arbeit und ein Aufschrei ging durch die Republik. Der Trend, den die Nürnberger ausmachen, lässt sich anhand der Statistik für Haltern nicht bestätigen.

Haltern

von Von Silvia Wiethoff

, 31.08.2012, 16:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

In den Jahren dazwischen sind nur wenige Schwankungen auszumachen. Von einem Trend zum Minijob im Alter kann also nicht die Rede sein, was allerdings nicht bedeutet, dass die Altersarmut in Haltern kein Thema ist, denn immer mehr Rentner sind auf soziale Zusatzleistungen angewiesen (wir berichteten). Beschäftigt sind die Minijobber über 65 Jahre in Haltern vor allem in den Bereichen Einzelhandel (Ende Juni 2012 waren es hier 66 Personen), in der Produktion, zum Beispiel von chemischen Erzeugnisse oder Möbeln (37), in der Gastronomie- und Hotelbranche (29), beim Bau (25) sowie im Transportwesen, zu dem die Post-, Kurier- und Expressdienste zählen (23). Im Bereich Bergbau (mit Zulieferbetrieben), wo Beschäftigte schon mit 50 Jahren in den Ruhestand geschickt werden, finden sich naturgemäß auch keine Minijobber.

Die Interpretation der bundesweiten Zahlen durch Arbeitsagentur und Sozialverbände, wonach die Zahl der Minijobber im Alter signifikant ansteigt, kann BKS-Pressesprecher Dr. Wolfgang Buschfort nicht nachvollziehen. Mit Beginn der Erhebung 2004 wurden im gewerblichen Bereich 1.206.315 Minijobber über 60 Jahre in Deutschland gezählt. Heute sind es 1.284.678. Lediglich bei den Beschäftigten in Privathaushalten wurde in dieser Altersklasse ein Zuwachs von 20.383 auf 52.538 Personen registriert. Dies führt Buschfort darauf zurück, dass die Schwarzarbeit in diesem Bereich rückläufig ist.

Lesen Sie jetzt