Abschluss der Schreibwerkstätten hat wegen Corona digital stattgefunden

Stadtbücherei Haltern

Von magischen Tierwelten bis zu atemberaubenden Kurzgeschichten. Zwei Halterner Autorinnen haben im Herbst eine Schreibwerkstatt angeboten. Wegen Corona fand die Abschluss-Lesung online statt.

Haltern

30.12.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zwei Memory-Karten bildeten Anfang und Ende der Kurzgeschichten. Dadurch gingen die Geschichten endlos ineinander über.

Zwei Memory-Karten bildeten Anfang und Ende der Kurzgeschichten. Dadurch gingen die Geschichten endlos ineinander über. © Privat

Unter dem Motto „Unendliche Kurzgeschichten“ und „Rock the words!“ haben die Halterner Autorinnen Mareike Graepel und Sandra Rodenkirchen in diesem Herbst wieder zwei kreative Schreibwerkstätten in der Stadtbücherei Haltern am See, gefördert vom SchreibLand NRW, angeboten.

Bereits nach wenigen Wochen stellte sich heraus, dass die wöchentlichen Treffen aufgrund verschärfter Corona-Schutzmaßnahmen nicht bis zur Abschlussveranstaltung durchführbar sein würden. Das SchreibLand NRW machte es möglich, dass die Schreibwerkstätten auch digital per Video-Meeting fortgesetzt werden konnten.

Jetzt lesen

Es wurde von zu Hause aus weitergeschrieben, vorgelesen und am Text gearbeitet. Auch die Abschluss-Lesung am 14. Dezember, zu der die Kinder und Jugendlichen zwischen 8 und 16 Jahren ihre Eltern, Freunde oder Lehrer einladen durften, verlagerte sich in den digitalen Raum.

Zwei Bilder-Karten bestimmen Anfang und Ende der Geschichte

Um 16 Uhr startete die Internet-Live-Lesung von Kurs 1 mit fantasievollen und zum Teil magischen Kurzgeschichten. Nach einem Einblick in die Kreativitätstechniken, die in der Schreibwerkstatt angewandt wurden, erfuhren die Zuhörer auch, was es mit den „Unendlichen Kurzgeschichten“ auf sich hat, die im zweiten Teil der Schreibwerkstatt entstanden und vorgetragen wurden.

Jetzt lesen

„Jedes Kind bekam eine Memory-Karte für den Anfang ihrer Geschichte zugeordnet“, erklärt Sandra Rodenkirchen. „Eine zweite Karte gab das Ende der Geschichte vor. Die Bildkarte für das Ende der einen Geschichte bildete den Anfang einer anderen Geschichte. So können sich die Geschichten miteinander verbinden und immer wieder neue hinzufügen lassen.“

Der 2. Kurs hat Geschichten auf Englisch und Deutsch vorgetragen

Ab 19 Uhr unterhielt Kurs 2 „Rock the words“ das Publikum mit spannenden Kurzgeschichten auf Deutsch und Englisch. Die Verbindung der Einzelgeschichten wurde hier durch das letzte Wort jeder einzelnen Geschichte erzeugt, dass das erste Wort der nächsten Geschichte bildete.

Eine offene Fragerunde gab die Gelegenheit für Feedback. Auch im folgenden Jahr wird es ab März wieder zwei Schreibwerkstätten mit Mareike Graepel und Sandra Rodenkirchen geben. „Dann hoffentlich wieder wie gewohnt in den frisch renovierten Räumen der Stadtbücherei Haltern am See“, sagt Andrea Coenen-Brinkert, die Leiterin der Stadtbücherei.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt