Altes Haus im Halterner Ortsteil Lippramsdorf weicht neuem Bauprojekt

Neues Bauprojekt

Ein Bagger beseitigt gerade ein Stück Ortsgeschichte. In dieser Woche wird das alte Haus Kemming an der Dorstener Straße in Lippramsdorf abgerissen. Hier entsteht Neues.

Haltern, Lippramsdorf

, 11.03.2021, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das alte Haus Kemming, später als Pfannkuchenhaus populär geworden, wird abgerissen.

Das alte Haus Kemming, später als Pfannkuchenmühle populär geworden, wird abgerissen. © Schrief

Ein altes Haus, vermutlich um die Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert erbaut, prägte mit seiner schönen Fachwerkoptik das Ortsbild Lippramsdorfs. Die frühere Gaststätte Kemming steht allerdings nun schon seit Jahren leer und verfiel immer mehr. In dieser Woche hat das Bauunternehmen Mertmann mit dem Abriss begonnen. Investoren bauen ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohnungen, die später vermietet werden. Vermutlich Anfang 2022 wird das Objekt bezugsfertig sein.

Bei Kemmings gab es leckeres Speiseeis

Ursprünglich gehörte das Haus Familie Kemming, die einen kleinen Bauernhof und eine Gaststätte betrieben. Zuletzt führte Anneliese Kemming das Lokal, unterstützt von ihrem Bruder Josef, der wegen seiner außerordentlichen Kräfte „Jumbo“ genannt wurde. Der in der Ortsgeschichte sehr bewanderte Lippramsdorfer Willi Husmann weiß noch, dass Anneliese Kemming täglich mit dem Fahrrad zum Melken der Kühe in die Große Heide fuhr. Mit vier 20-Liter-Kannen voller Milch am Fahrrad kehrte sie zurück ins Dorf. Aus der Milch machte sie unter anderem Speiseeis, das sie im Hörnchen an Gäste verkaufte. Eis gab es sonst nur noch in der Bäckerei Sanders.

Jetzt lesen

In der Gaststätte Kemming trafen sich die Lippramsdorfer zu Familienanlässen, zum Frühschoppen und Kartenspielen, im Saal tanzten sie oder spielten Theater. Denn hier war die Tanzschule und eine Theaterbühne des Dorfes.

Nach Kemmings führten andere Gastronomen den Betrieb weiter, unter anderem entwickelte sich die Pfannkuchenmühle über Jahre zu einer touristischen Attraktion des Ortes. Nun ist das Haus Geschichte.

Lesen Sie jetzt