Altes Schätzchen richtig einschätzen

Oldtimer-Rundfahrt

Die ersten Fahrzeuge trudelten noch in großen Abständen am Prickings-Hof ein, aber nach einer halben Stunde folgte der große Pulk und es bildeten sich zeitweise lange Schlangen von Autos und Motorrädern an der Einfahrt: Knapp 100 Teilnehmer der neunten ADAC Oldtimer Classic Bork Rundfahrt machten am Samstag auf dem Parkplatz Station.

SYTHEN

, 26.07.2015 / Lesedauer: 3 min

Gestartet waren sie am Morgen in Selm. Die Teilnehmer aus dem Münsterland und dem Ruhrgebiet hatten eine etwa 100 Kilometer lange Strecke vor sich, am Prickings-Hof-Parkplatz in Sythen wartete die erste Wertungsprüfung auf sie: Nicht Geschwindigkeit, sondern vor allem das richtige Einschätzen des eigenen Fahrzeugs war gefragt. Die meisten waren eher zu langsam als zu schnell, gleich mehrere kassierten die „Höchststrafe“: acht Punkte.

Dritter Platz

Auch Dr. Volker Beyer auf einem BMW R60/2 Motorrad mit Beiwagen hätte etwas schneller sein können. Der Tierarzt und seine Mitfahrerin Heike Klatt waren die einzigen Halterner Teilnehmer. Seit fünf Jahren pflegt Volker Beyer seine beiden historischen Motorräder und nutzt immer wieder die Gelegenheit, an Oldtimer-Rundfahrten teilzunehmen. Seine Platzierung konnte sich sehen lassen: Beyer landete in der Motorradwertung mit 26 Punkten auf dem dritten Platz. Vor der Ankunft am Prickings-Hof hatte das Team einen Zwischenstopp eingelegt, um die Regenkombi anzuziehen. Immer wieder jagten heftige Schauer über die Strecke, einige wenige Fahrer hatten sich deshalb auch entschlossen, nicht an der Rundfahrt teilzunehmen.

Einige Zuschauer

Trotz der Unwetterwarnung hatten sich die Organisatoren entschieden, den Start durchzuführen. Bei der ersten Station am PrickingsHof lachte dann auch wieder die Sonne und es fanden sich sogar einige Zuschauer ein. „Das sind sonst aber natürlich mehr“, sagte der zweite Vorsitzende des MSC Bork Jürgen Schlüter, der zusammen mit Sportwart Ulrich Frank und Birgit Sagotta die Zeitmessung am Prickings-Hof vornahm.

Zu den echten Hinguckern im Teilnehmerfeld gehörte auch der Ford A Phaeton aus dem Jahr 1928, den Klaus Ullmann und Gitti Ullmann-Tyburski aus Marl auf die Strecke geschickt hatten. Weitere Highlights: ein Ford A Speedster von 1929, ein Polizei-Käfer und ein Porsche 924 von 1981, der bei der Autobahnpolizei im Einsatz war.

Die Rundfahrt führte von Sythen weiter nach Lüdinghausen, Olfen, Waltrop und wieder zurück zum Startplatz nach Selm. Sie konnte trotz des widrigen Wetters komplett durchgeführt werden. Den Gesamtsieg holte Rafael Bijak im Opel Manta von 1979: Er schaffte die Rundfahrt mit lediglich sechs Fehlerpunkten.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt