Die Abbrucharbeiten an der Windrad-Einsturzstelle gehen weiter.
Die Abbrucharbeiten an der Windrad-Einsturzstelle gehen weiter. © Bludau Foto
Eingestürztes Windrad

Am eingestürzten Windrad in Haltern geht die „Puzzlearbeit“ weiter

Bei den Aufräumarbeiten am eingestürzten Windrad in Lippramsdorf arbeiten sich die Mitarbeiter einer Spezialfirma zum Fuß der Anlage vor. Die Freilegung ist für die Ursachenforschung wichtig.

Die Unglücksstelle des einstürzten Windrades im Wald bei Lippramsdorf-Eppendorf ist eingezäunt. Der Zutritt ist untersagt, auch für Fotografen wie Guido Bludau, der Sicherheitsschuhe trägt und einen Helm im Kofferraum hat. „Es ist für Besucher viel zu gefährlich, sich auf dem Gelände zu bewegen. Keiner weiß, wie sich die Betonplatten verhalten“, sagt Alexander Beck von der Gelsenwasser AG, der als Bauherrenvertreter den Aufbau der Windkraftanlage mit einer Gesamtkapazität von neun Megawatt betreut hat.

Der Fuß des Windrades muss freigelegt werden

Über die Autorin
Redakteurin
Jeder Mensch hat eine Geschichte zu erzählen und hinter jeder Zahl steckt eine ganze Welt. Das macht den Journalismus für mich so spannend. Mein Alltag im Lokalen ist voller Begegnungen und manchmal Überraschungen. Gibt es etwas Schöneres?
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.